Archiv der Kategorie: Reise 2012

Wir haben fertig.


Und es bleibt eigentlich nichts zu sagen, bis auf all die Dinge, die ich schon vor zwei Jahren sagte. Fügen Sie hie und da noch etwas Junghundtrubel ein und fertig ist mein heutiger Blogeintrag.

Es ist geplant, gepackt und geputzt. Tatsächlich habe ich es schlussendlich doch noch geschafft, mich für, oder, was noch einiges diffiziler, gegen Garderobenbestandteile zu entscheiden und nein, lieber Herr G., weder habe ich Kleider von mir in die Kisten der Kinder geschmuggelt, noch werde ich mir morgen noch x weitere Stücke per Zwiebelprinzip erschummeln. Trotz Unmengen von Material, sieht der Gefährte wider Erwarten nicht all zu vollgestopft aus, ja, bleibt Platz für Chaos, massig Andenken, mehr Kleider und Luft zum Atmen (je nach Hundes Flatulenzfrequenz.)

Morgen gegen Mittag früh werden wir starten. Für die erste Etappe haben wir uns wenig vorgenommen, werden die Grenze noch nicht überfahren, sondern bei Ypsilönchens Patentante, die momentan im Engadin weilt, eine erste Übernachtung einlegen. Routenmässig ist geplant auf dem Hinweg, der leider ziemlich in die Touristenhauptsaison fällt, Italien, Slowenien und Kroatien relativ schnell (kinderabhänigig) zu bewältigen (Letzterem wollen wir auf dem Rückweg gerechter werden) und es dann ab Albanien gemächlicher zu halten.

Ich habe vor regelmässig (1-2 x wöchentlich) zu bloggen, aber das wird wohl sehr von, Land, Internetempfang und Zeit abhängig sein. Fotos werden wohl einfachheitshalber, so lange unterwegs, nur iPhone-Qualität haben. Wie schon vor gut zwei vier Jahren, auf unserer Kurzreise nach Istanbul unter dem Titel „Bemerknisse zweineinhalb Reisender“, möchte ich Erkenntnisse und Bemerktes jeweils, nach einem eher Ortsbezogenen Kurzbericht, stichwortartig festhalten (Kategorie Bermerknisse, rechte Spalte). Selbstredend, dass wir bereits vor Abfahrt, rund um den Akt des Planens und Packes zu gewissen Einsichten gelangt sind, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Bemerknisse Kleinstrudelreisender I (als Kleinst-Rudel-Reisende, nicht Kleinstrudel-Reisende zu lesen)

  1. Beim Putzen beachten Sie die Regeln unter „Haushalten mit Frau Gminggmangg“ und oder angeln Sie eine ebenso fähige wie willige Mutter wie Frau Gminggmangg sie hat.

  2. Vermieten Sie ihre Wohnung NICHT zwischen und erben, erbeuten, erschummelngewinnen Sie stattdessen vorgängig eine grössere Summe Geld, die eine Zwischenvermietung erst gar nicht nötig macht.

  3. Wer asketisch packt gewinnt… Platz, also Leere, also Nichts und heult nachher rum, weil er nichts anzuziehen hat. Jawoll.

  4. Wer mit Kleinkindern verreist, lernt möglichst schnell und gut koordiniert zu packen.

  5. Erdenken Sie sich erst detailgenau den potentiellen Inhalt einer Kiste (Nicht laut aussprechen, Sie wollen die Brut ja nicht auf Spielideen mit genau diesen Gegenständen bringen.)

  6. Planen Sie den genauen Weg der Einsammlung der diversen für die Kiste geplanten Gegenstände (leise),

  7. rufen Sie wahlweise „Oh, da, Pferdekot!“ (für Y), „Oh, da, eine schmackhaft aussehende Schnecke!“ (für Äm) oder ähnlich Frappantes und zweigen sie aufgeregt in eine Richtung

  8. rennen Sie in die andere Richtung los,

  9. sammeln Sie alle benötigten Utensilien ein,

  10. werfen Sie sie in eine Kiste und

  11. VERSCHLIESSEN SIE DIE KISTE! Fest! Mit Kindersicherung!

  12. Oder Sie benützen die erstbeste Kiste als Kinderbehältnis und befreien die Kinder erst wieder, wenn sämtliche anderen Kisten gepackt und verschlossen sind.

  13. Oder Sie ignorieren obigen Ratschlag und packen dafür mehrmals.

 

Besonderen Dank gilt Familie Q., die unsere Gemächer hegt, pflegt und belebt!

Bis zur nächsten WLAN-Quelle…

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Hundende, Neulich, Reise 2012, Reise 2014, Reisen mit Kindern

München


Die letzten Tage des letzten und die ersten Tage des jetzigen Jahres verbrachten wir in München, bei „unseren Deutschen“. (Der Stammleser wird sich daran erinnern, dass wir „unsere Deutschen“ in Albanien kennengelernt und einen Teil der Reise2012 mit ihnen zurückgelegt haben.) Der Ausflug hat sich gelohnt, hauptsächlich natürlich weil wir die liebgewonnenen Ex-Mitreisenden wieder sahen, in gemeinsamen Reiserinnerungen und verwegenen Zukunftsplänen schwelgten, aber auch weil wir die Stadt München ansatzweise zu Gesicht bekamen, Frau Schussel trafen, den gigantösen und wunderschönen englischen Garten bewanderten, Kutsche fuhren, den Zoo besuchten, uns für weniger Geld mit mehr Windeln und vor allem massig süssem Senf eindeckten und weil wir erheblich an Wissenszuwachs gewannen:

Bemerknisse:

Von der Fahrerei erhoffte ich mir kleine Reisebackflash, jedenfalls war das so geplant und die passende Musik habe ich auch eingepackt: Das Unterwegssein in einem Kleinwagen durch Deutschland und die Schweiz ist allerdings dann doch nicht vergleichbar, mit der Fahrt in unserem Gefährt(en) durch beispielsweise Montenegro oder Mazedonien. So ein Kleinwagen hat zwar durchaus seine Vorteile, so kann ich die Kinder problemlos vom Vordersitz aus mit Ungesunden Fressalien bestechen, aber auch seine Nachteile, denn auf dem Zwischendenkindernsitz hat deutlich weniger Unterhaltungsmaterial Platz und dann gibt es noch die Unterschiede, die nicht mit Gewissheit als Vor- oder Nachteil eingestuft werden können, wie die Tatsache, dass die Kinder viel besser zu hören sind.

Auch wenn die hundephobische Y noch so eingehend auf das mehrtägige Zusammensein mit einem Hund vorbereitet wird, auch wenn ihre Eltern sich davon einen gewissen Gewöhnungsprozess und Angstabbau erhoffen, ist es dem Kind durchausmöglich die vollen vier Tage in Anwesenheit des Hundes konsequent in erhöhter Position zu verbringen: Auf Stühlen, Tischen, Schultern, Köpfen und Regalen. Ja, die vermeintlich therapeutische Annährung brachte ähnlich viel Erfolg, wie wenn Y jeweils ihrer Dunkelheitsphobie per Lichtschalter eigeninitiiert konfrontationstherapeutisch Herrin zu werden ersucht. Letzteres klingt übrigens ungefähr Klingt so: „Klick – Uäääh! – Klick – Uff! – Klick – Uäääh! – Klick – Uff!“, wohingegen Ersteres nur den „Uäääh!“-Part beinhaltet. Verarbeitet wird die intensive Begegnung hernach und wieder daheim so:

Verarbeitung

Verarbeitung

Tierparks voller Exoten wie Elefanten, Löwen, Krokodile, Kamele, Zebras, Emus, Orang-Utans und Eisbären sind völlig sinnfrei, Kinder (Ypsilönchen und schusselscher Knirps) schreien eh nur nach Ponys und Hydranten.

Ich möchte zum Frühstück Brot mit süssem Senf essen, zu Mittag Pasta mit süssem Senf und zum Abendessen süssen Senf. Süsser Senf ist lieb.

Zu Silvester überböllern die Deutschen die Schweizer bei Weitem. Ich habe nichts dagegen.

Beim Aufeinandertreffen von Bayern und Bernern können Sprachwirren auftreten, insbesondere wenn Kinder involviert sind uns selbst dann, wenn diese sich schon ein beachtliches Fremdwortarsenal zugelegt haben:

„Wo ist denn nun Opa?“

Opa (Oper)

Opa (Oper)

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bemerknisse, Gfötelet, Konservierte Konversationen, Neulich, Reise 2012, Reisen, Reisen mit Kindern

2012


Dieses Jahr war geprägt von Vorfreude und Vorbereitungen für unsere Reise, der Reise selber und den Sentimentalitäten danach, die Antworten auf die untenstehenden Fragen beziehen sich oft und sehr auf diese Zeit, obwohl die eigentliche Unternehmung nur ¼ der ganzen Jahreszeit in Anspruch nahm.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?


Ich bin für derartig genaue Angaben in aller Regel zu unentschlossen.

Zugenommen oder abgenommen?

Obwohl ich ungemein selten auf Waagen rumstehe, bin ich relativ sicher, dass ich grundsätzlich abgenommen habe, die Vor- und Nachreisefotos sprechen da eine deutliche Sprache. Wieso ich bei der Reiserei so viel abgenommen habe, vermag ich nicht zu sagen, gegessen habe ich, wie gewohnt, Unmengen und bis auf ein kürzeres Darmwirrenintermezzo in Istanbul blieb ich gesund. Wieder zugenommen habe ich, trotz massivem Brustabbau, mit dem Abstillen der Äm, allerdings glaube ich das Vorreisegewicht noch nicht wiedererlangt zu haben.

Haare länger oder kürzer?


Nach dem ich 2011 meinen ersten Besuch beim Frisör nach Erlangen der Mündigkeit absolviert hatte, startete ich mit ziemlich kurzem Haupthaar in Jahr 2012. Meine allerliebste und am allermeisten gehörte Reaktion, als ich mir nach langen Jahren mit langen Haaren die Pracht kurzentschlossen auf wenige Centimeter kürzen liess, war: „Oh. Denk weils praktischer ist, hm, jetzt mit zwei Kindern uns so?!“  Erstens: Klar, ich bin ja nun Zweifachmutter, ich mache alles nur noch praktisch. Praktische Frisur, praktische Figur, praktische Kleidung, praktische Gerichte, praktische Putzmittel und praktische Reaktionen auf praktische Mutmassungen per praktische Tritte in Ihre praktischen Beine. Zweitens: Ist die Feststellung, kurze Haare seien praktischer, ja wohl DIE Lebenslüge! Jeden verdammten Morgen musste ich meine Haare waschen, um nicht wie einer der Teletubbies vor die Türe zu treten. Voll praktisch.

Jedenfalls sind meine Haare nun wieder länger.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich habe nach den hormonbedingten Veränderungen der letzten Jahre den Überblich verloren, kurzsichtiger, weitsichtiger, mir egal, ich weiss nur, dass ich fürchterlich blind bin und dass es von Vorteil wäre, wenn ich dereinst lernen würde, dass es sich lohnt die Brille zu suchen BEVOR ich mich der Kontaktlinsen entledige.

Mehr Geld oder weniger?

Uff, viel weniger, ein Vierteljahr auf Reisen und der Verdienstausfall während dieser Zeit frisst Erspartes rigoros.

Besseren Job oder schlechteren?

Seit der Rückkehr unserer Reise habe ich, nach zwei Jahren der niederprozentigen Intergrationsprojektbegleitung in Regelschulen, wieder mehr, habe meine eigene Klasse samt Klitzekeinstteam und bin sehr zufrieden damit, endlich wieder etwas mehr Verantwortung und Führung übernehmen zu können.

Mehr bewegt oder weniger?

Weltbewegendes habe ich tatsächlich nichts geleistet, mich selber habe ich allerdings wohl wieder mehr bewegt, zwei Kleinkinder, ein Vierteljahr dauerdraussen und meine momentane Arbeitsstelle waren diesbezüglich sehr hilfreich.

Erkrankungen dieses Jahr?


Ich selber verbrachte ein relativ gesundes Jahr, die nennenswerteste aller Erkrankungen war wohl die Magen-Darm-Geschichte in Istanbul, aber selbst die verlief ziemlich glimpflich. Eindeutig belastender war Äms Fieberkrampf, die Nierengeschichte und die Dauerfieberei auf der Reise.

Der hirnrissigste Plan?


Wenn es nach dem Urteil Anderer ginge, müsste wohl unsere Reise als „hirnrissigster Plan“ bezeichnet werden und tatsächlich gab es auf unserer Reise Situationen, in denen wir uns fragten, wieso wir uns und unseren Kindern all dies zumuteten. An Müllstränden, beispielsweise, oder als wir auf einer überfüllten Fähre keinen Millimeter Platz fanden, um uns hinzulegen, oder als wir mit der seit Tagen über 40° fiebernden Äm in Sizilien auf der Notfallstation warteten. Aber schlussendlich wurden all die negativen Erlebnisse zu nichtigen Banalitäten, die, verglichen mit all den erlebten Wunderbarkeiten, allerhöchstens geringstfügig ins Gewicht fallen.

Der nächste hirnrissige Plan ist auch schon gefasst, denn die Idee einer Reise auf Strassen nach Indien wurden wir noch immer nicht los. Wir warten nun auf den grossen Geldsegen. (Sie sind übrigens herzlich eingeladen uns diese Reise zu sponsern. Ehrlich. Muaha.)

Die gefährlichste Unternehmung?

Was das Gefahrenpotential angeht, war mit Sicherheit unsere Reise die gefährlichste Unternehmung, bis auf den vermeintlich gefährlichen Bienenstich in Albanien, das Parkmanöver am Abgrund und eine Verkehrssituation, bei der wir knapp einer Frontalkollision entronnen sind, entstanden aber keine tatsächlich gefährlichen Situationen.

Die teuerste Anschaffung?


Der eine Pneu des Gefährten in Albanien, dicht gefolgt von den Gefährtenpneus aus Griechenland und Italien.

Das leckerste Essen?

Hundskommunes Tavuk Sish mit Pilavreis, Fladenbrot, einem Gurken-Tomatensalat an Zitrone, Salz und Pfeffer, begleitet von einem Cay, gegessen auf den typischen Kleinstühlen sitzend, in einer Seitengasse Istanbuls.

Das beeindruckendste Buch?


Ich habe nur sehr wenige Bücher gelesen und auf die die ich gelesen habe, trifft das Wort „beeindruckend“ kaum zu. Bis auf das Buch über die Geschichte Albaniens vielleicht, das ich mir unterwegs in Albanien aufs iPad geladen habe.

Die schönste Musik?


Eindeutig: Die Musik, die uns auf unserer Reise begleitet hat, die neuste CD Patent Ochsner, die zwar an sich kein Meisterwerk ist, aber mich so sehr an unsere Reise, an das Gefühl als Familie, unabhängig, ungebunden und frei unterwegs zu sein erinnert, dass ich bei jedem Hören erneut sentimental werde und fernwehe.

Das schönste Konzert?


Ich habe ehrlich Schwierigkeiten damit, mich zu erinnern, ob ich überhaupt an einem Konzert war. Normalerweise besuchen wir im Sommer diverse Festivals, aber heuer waren wir zu dieser Zeit unterwegs und so sind wir allerhöchstens in den diversen Orten mal an Musikanten vorbeigeschlendert, von denen sich allerdings niemand wahnsinnig eindrücklich in meinen Erinnerungen festgekrallt hat.

Besuchte Länder?

Albanien, Bosnien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Österreich, Slowenien, Türkei.

Die meiste Zeit verbracht mit?


Y, Äm und meinem iPad.

Die schönste Zeit verbracht mit?


Herrn G., Y und Äm und meinem i Pad.

Zum ersten Mal getan?


Ich bin zum ersten Mal ein Vierteljahr lang unterwegs gewesen, habe dabei einige Länder zum ersten Mal besucht und deren Sprache gehört, Währungen in der Hand gehalten und deren Essen gekostet, habe zum ersten Mal in einem Wohngefährt(en) übernachtet, zum ersten Mal geschnorchelt, zum ersten Mal ein Motorboot gesteuert, zum ersten Mal einen Tintenfisch in freier Wildbahn gesehen, zum ersten Mal jemandem Lego geschenkt, zum ersten Mal Schaf gegessen, zum ersten Mal weihnachtlichen Kram aufgehängt, zum ersten Mal beide Kinder in die KiTa gebracht und zum ersten Mal ein Buch auf einem elektronischen Gerät gelesen.

Nach langer Zeit wieder getan?


Nach über vier Jahren des Schwangerseins oder Stillens mehr als ein Glas Alkohol und mehrere Tassen Kaffee täglich getrunken.

Dinge, auf die ich nicht hätte verzichten mögen?

Wer ahnt es? Natürlich, unsere Reise, die Geburtstagsfeiern meiner Kinder und das Antreten meiner neuen Arbeitsstelle.

Dinge auf die ich hätte verzichten mögen?

Äms Fieberkrampf, die drei Notaufnahmebesuche mit ihr, das Bangen um die Resultate ihrer Nierentests und Herrn Gs Spitalaufenthalt samt Bangen auf seine Testwerte.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Die Testergebnisse sind unauffällig. 2x

Dein Wort des Jahres?


Vierteljahresreise.

Dein Unwort des Jahres?

Fieber.

Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?


Die üblichen Verdächtigen in meiner Blogroll, man beachte besonders Katharina und die neu dazugekommene Änni.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?


Hier möchte ich erneut all jenen von Herzen danken, die uns bei und zur Durchführung unserer Reisepläne zeitlich, materiell, finanziell und tatkräftig unterstützt haben!

2012 war mit einem Wort… horizonterweiternd.

Foto des Jahres: 

Reisegefühle

Frühere Jahresrückblicke:

Unnötige Anschaffungen 2009

2011

9 Kommentare

Eingeordnet unter Reise 2012

Fazit einer Vierteljahresreise mit Kleinkindern


Im Vorfeld gab es einige erstaunte, wenn nicht gar entsetzte Ausrufe, wenn wir von unseren Reiseplänen erzählten. Reisen mit so jungen Kindern erscheint vielen ein all zu beschwerliches Vorhaben. Nach einem Vierteljahr auf Achse mit zwei Kleinkindern kann ich sagen: Sie haben recht. Reisen ist beschwerlich. Reisen mit Kindern ist sehr beschwerlich. Manchmal. Es reist sich anders mit Kindern, so viel ist klar, denn, damit Nerven, Stimmbänder und Ohren aller Beteiligten so weit als möglich geschont werden können, müssen Kompromisse eingegangen, Kindesrhythmen berücksichtigt und manche kulturelle Sehenswürdigkeit zu Gunsten der allgemeinen Hochstimmung ausgelassen werden. Allerdings verspreche ich Ihnen, dass sich, ganz ohne Ihr zutun, alleine durch die Anwesenheit von Kindern, Begegnungen  und Einblicke ergeben, die ohne die Kinder so nie möglich gewesen wären. Ja, grösstenteils ist es unfassbar aufregend, bereichernd, spannend, öffnet Blick und Herz, ist schlicht allerwunderbarst und sofort nachzuahmen. Unbedingt.

Wir danken all den wunderbaren Menschen, die uns bei unserem Vorhaben irgendwie unterstützt haben von ganzem Herzen!

Die Reise in Zahlen:

  • 9968 Km (dazu kämen Strecken unbekannter Längen auf Fähren)
  • 10 Länder
  • 19 Grenzüberquerungen
  • 5 Fährfahrten
  • 75 Übernachtungsplätze, davon 68 Camping- oder Stellplätze, 1 Jugendherberge, 2 Hotels, 2 Appartements, 2 Fähren
  • 4 neue Reifen
  • 2 neue Scheinwerferglühbirnen
  • 1 maschineller Autowaschgang
  • 10 Wäschewaschgänge, davon 2 Handwäschen
  • 6 zusätzliche Zähne
  • 1 Besuch auf dem Notfall
  • 3 Besuche in Autowerkstätten
  • ungefähr 1680 Mückenstiche

Gefundene Gegenstände:

  • 2 hellgrüne Sandschaufeln
  • 1 hellgrüner Sandrechen
  • 1 pinker Öllöu-Kiddi-Sandeimer
  • 2 Wal-Sandförmchen (blau und grün)
  • 1 blaues Elefanten-Sandförmchen
  • 1 grünes Fisch-Sandförmchen
  • 1 gelbe Baggerschaufel
  • 4 Wäscheklammern
  • 1 Volleyball
  • 1 Springball
  • 1 Paar Wasserschuhe
  • 1 Sonnenbrille
  • 1 Plastikdinosaurier
  • 8 Heringe
  • 2 Karabiner
  • 1 Puppenkopf
  • 1 rechter, schwarzer Flip-Flop, Grösse 42
  • 1 Angelzubehör

Verlorene Gegenstände

  • 1 Kinderwagendach
  • >30 Wäscheklammern
  • 2 Heringe
  • 2 Schwimmringe
  • 1 Töpfchen
  • 2 Fläschchen
  • 1 Ball
  • 1 Plastikdinosaurier
  • 1 grüne Sandschaufel
  • 2 Wassermelonen
  • 1 Honigmelone
  • 1 i-Phone
  • 1 Zahnbürste
  • 1 Sonnenbrille
  • 2 Sonnenhüte
  • 1 Schlafsackhülle
  • 2 Kinderunterhosen

Geschenkt bekommen (Kitschkram wie schöne Erfahrungen und innige Momente zähle ich nicht)

  • 1 blaues Auge
  • 2 Halsketten mit blauen Augen
  • 1 Armkette mit blauem Auge
  • 2 Broschen mit blauen Augen
  • 1 Muschelmagnet mit blauem Auge
  • Obst (ganze Melonenrudel)
  • Gemüse
  • Viel zu viele Süssigkeiten
  • 3 Liter Milch
  • 3 Luftballone
  • 2 Kreisel
  • 1 rosa Delfin
  • 1 leuchtoranger Drache
  • 1 barbiedünne Minipuppe mit überdimensionalen Augen und Rosa Haar
  • 1 Frisbee
  • 1 Schleuderspielzeug

Top 5 der eingepackten Gegenstände

  • Frau Fankhauser
  • Wäsche- und/oder Geschirrzuber und/oder Kinderbadewanne
  • Wäschesack mit Wäscheleine (Danke Frau Blomma!)
  • Insektenschutzmittel
  • Europa-Atlas

    Treuer Begleiter, der Europa Atlas

    Treuer Begleiter, der Europa Atlas

Top 5 der eingepackten Gegenstände. Nicht.

  • Grill
  • Wolldecken
  • 2. Paar lange Hose
  • Nagellack
  • Föhn

Top 5 Glücksfälle

  • Mit krankem Kind in der Nähe des grössten Krankenhauses Siziliens landen
  • Platter Reifen neben Autowerkstatt
  • Magendarmprobleme wenn allzeit ein Klo bereit
  • Schlüssel wiederfinden, täglich
  • Keinerlei Autopannen (trotz Autokauf ohne klitzekleinste entsprechende Fachkenntnisse)

    Pannenfreies Daheim

    Pannenfreies Daheim

Top 5 Gegenden

  • Region Ploce, Kroatien
  • Die Troas, Türkei
  • Parco Nationale Cliento e Vallo di Diano
  • Hinterland um Corleone, Sizilien
  • Die Küste Südalbaniens

    Region um Ploce

    Region um Ploce

Top 5 Ortschaften

  • Istanbul
  • Berat
  • Chios Stadt
  • Diverse Dörfer in den Troas
  • Palermo

    Istanbul bei Nacht

    Istanbul bei Nacht

Top 5 Übernachtungsplätze

  • Hafen Chios, Griechenland
  • Berat, neben MiniMarket, Albanien
  • Namenloser Stellplatz in den Troas, Türkei
  • Eraclea Minoa, Sizilien, Italien
  • Murter, Kroatien

    Berat, neben MiniMarket, Albanien

    Berat, neben MiniMarket, Albanien

Top 5 Stellplätze. Nicht.

  • Neben pubertierenden Partypolen
  • Neben besoffener Schulklasse
  • Neben nimmerschliessender Bar mit immergleichem spanischem Partysong
  • Auf inoffiziellem Freikörperkulturanhängerfreiluftklo
  • In erheblich von Überbevölkerung betroffenem Mückenwohngebiet

23 Kommentare

Eingeordnet unter Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern

Mazara del Vallo – San Vito lo Capo (Nähe Trápani) – ísola delle Fémmine (Nähe Palermo) – Palermo – Bern (Tage 79-84)


Am Morgen brechen wir zeitig auf, Ziel ist San Vito lo Capo, wo es, laut Campingführer, noch einige offene Plätze hat und wir gerne unsere letzten Tage auf Sizilien verbringen möchten. Bis Trápani führen die Strassen, so scheint uns, durch ein einziges, langezogenes, nicht enden wollendes Riesendorf, dessen fast durchgängig ein- höchstens zweistöckigen, grauen Häuser ohne Vorgärten in ihrer konsequent linearen Aufstellung der staubigen Strasse entlang, ihm das Antlitz verschlafener Wildweststädchen verleihen. Die Gegend nach Trápani, in Richtung San Vito lo Capo ist pures Gegenteil: Wenig verbauen und von atemberaubender Schönheit. Hohe, karge Kippen, flache Täler in sanftem grün, die Küste umrandet von scharfkantigen Klein- und Grossfelsen, ist die Gegend, trotz zeitweise garstigsten Windbön, die uns den Atem und den Kindern die Standfestigkeit rauben und der Tatsache, dass Baden hier zumindest für die Kinder unmöglich ist, von derart einnehmender Schönheit, dass wir beschliessen zu bleiben. Das erstaunlich touristische und belebte Kleinstädchen San Vito veranstaltet die Tage, sehr zu Äms Freude, ein mehrtägiges Couscousfest und damit eine Feier rund um das Hauptnahrungsmittel unserer Reise. Selbstredend, dass wir die Abende im Dorf verbringen, während sich die Kinder die Bäuche mit Couscous vollschlagen und wir uns durch die Spezialitätenstände probieren. Wir verbringen wunderbare, ruhige, die Reise abrundende Tage und unterhaltende Abende. Schade nur, dass wir Couscousfest-Gaststar (und Gminggmanggscher Kinderzimmermusiker) Goran Bregovic um einen Abend knapp verpassen.

Am nächsten Tag brechen wir spät und gemächlich nach Ísola delle Fémmine auf, einenOrt den wir anfahren um die letzte Nacht vor der Fährenfahrt schon möglichst nah an Palermo zu verbringen, damit wir am nächsten Tag gemächlich den Hafen finden, den Gefährten abstellen und hernach noch Palermo besichtigen können. So unspektakulären wie geplant verläuft der Tag und wir richten uns ein letztes Mal in gewohnter Weise für die Nacht ein, sagen so vertraute Sätze wie “Ich mache noch rasch die Betten und richte die Moskitonetze ein.” und “Haben wir schon Strom?” im Wissen darum, dass wir sie wohl sehr lange nicht mehr in dieser Form benützen werden. Das Abschliessen hat endgültig begonnen, mit aller verbundenen Wehmut.

Den nächsten Morgen verbringen wir damit, unsere Sachen, die wir für die 24h dauernde Überfahrt mit der Fähre brauchen, so zu packen, damit wir in Palermo keine derartigen Dinge mehr erledigen müssen. Herr G. ist fürchterlich aufgeregt, haben wir doch so viele haarsträubende Geschichten über den Verkehr und dessen Teilnehmer in Palermo gehört. Als wir schliesslich einfahren sind wir alle angespannt und warten nur darauf, dass das Chaos über uns hereinbricht. “Gleich geht es los! Ich fahre einfach ganz langsam und lasse allen den Vortritt, bloss nicht jetzt noch einen Blechschaden riskieren. Uff, jetzt geht es gleich los.” stöhnt Herr G. und ich halte schon mal nach den angedrohten, rücksichtslosen Blechlawinen Ausschau. Herr G. krallt sich ans Steuer, ich in die Sitzpolster. “Frau Fankhauser sagt, dass da vorne eine grosse Kreuzung ist, da wird es bestimmt gleich fürchterlich hektisch werden!” warne ich und Herr G. versucht nicht in Schnappatmung überzugehen. Es ist seltsam still im Gefährten und wir tuckern weiter. “Uff, da vorne sehe ich Unmengen an Autos, ein Stau, ein Stau, Gott stehe uns bei!” Herr G. wirkt jetzt etwas hysterisch. “Mist, ich sehe es auch, herrjee, bleib ruhig, du schaffst das!” Rufe ich und checke sicherheitshalber bei Frau Fankhauser noch mal, wo genau wir uns befinden. Es ist der Hafenparkplatz. Liebe Leser mit Reiseabsichten in Richtung Palermo, ja, d Verkehr ist, verglichen mit den Strassen der Schweiz (und wohl auch Deutschland) gewöhnungsbedürftig, aber es fährt sich hier nicht schwieriger als in den hunderten italienischen Dörfern davor, nicht schwieriger als in Istanbul, Berat oder Durrës und ganz bestimmt nicht schwieriger als in Messina. Nach dem wir den Gefährten sicher parkiert wissen, begeben wir uns in Palermos Innenstadt und bereits nach wenigen Metern ist klar, dass sich der Ausflug lohnt. Wir marschieren mit den ungemein kooperativen Kindern den herrlich verlebten Häuserfronten entlang ins Blaue. Landen in verwinkelten Gässchen und Quartieren, die sich, ähnlich wie in Istanbul, auf Herstellung und Verkauf ganz bestimmter Produkte spezialisiert haben. So schlendern wir durch Gas- und Metallviertel, grüssen die gerade pausierenden Männern, die in Plastikstühlen sitzen, Kaffe und Zigarette in ihren riesigen, schwarzen Händen halten, und auf Kundschaft warten. Oder wir passieren die Gasse der Fischer und Fischverkäufer, wo der Kopf des eben verkauften Hechtes dekorativ neben den Mülleimern posiert. Als die Kinder müde wurden suchen wir uns einen Park, wurden fündig und lassen sie unter gigantischen, wunderschönen, uralten Fikus Benjaminus toben, essen Eis und tanken Sonne, bevor wir uns endgültig vom Sommer verabschieden müssen. Ja, Palermo gefällt und sollten wir je wieder nach Sizilien fahren, werden wir uns mit Sicherheit mehr Zeit für diese spannende Stadt nehmen.

Kurz vor 23 Uhr werden wir auf die Fähre gelotst, finden rasch unsere Kabine und schlafen erstaunlich tief und lang. Den nächsten Morgen verbringen wir hauptsächlich mit Lobliedern auf die Tatsache, dass wir uns für diese Überfahrt eine Kabine genommen haben. Erinnern Sie sich an unsere Schlafplatznot auf der griechischen Fähre? Die Kinder zeigen ganztags nicht die Spur von Langeweile, erforschen das Schiff von Oberst- bis Unterstdeck und wir treffen um 21 Uhr ziemlich entspannt in Genua ein. Eigentlich wäre es nun nicht mehr weit, die Kinder schlafen rasch in ihren Sitzen ein, aber wir entscheiden die Strecke nicht heute gänzlich zurückzulegen, wir wollen bei Tageslicht heimkommen und so stellen wir uns kurz vor Aosta neben ein Heer von Lastwagengiganten und übernachten.

“Noch 280 km bis zum Ziel.” verkündet Frau Fankhauser, wir werden still. Das, worauf wir uns so lange vorbereitet und gefragt haben ist nun vorbei, die nächste Woche schon wieder verplant und die Realität gerade irgendwie unheimlich schwer zu fassen. “Noch 100 km bis zum Ziel.” Wir versuchen uns zusammenzureissen, wir haben wunderbare Monate verbracht, Heimkommen ist schwer, die Eingewöhnung wird es auch, aber es gilt nun, die Wehmut ob dem Reiseende nicht überhand nehmen zu lassen und uns stattdessen über all die schönen Momente zu freuen, sie ab und an behutsam aus dem Erinnerungsschrank zu nehmen, gemeinsam zu betrachten, sie nicht all zu sehr verstauben zu lassen und lange noch davon zu zehren.

“Noch 1 km bis zum Ziel.” Wir sind daheim.

Bemerknisse

  • Wenn in Palermo ein Fahrzeug an den Pfosten parkiert werden, ist das ganz und gar wörtlich zu nehmen, zwischen Stossstange und Pfosten wäre keine Psotkarte einschiebbar.
  • Wenn Sie als Fussgänger in Palermo den Fussgängerstreifen überqueren, müssen Sie mit wutentbrannten Zurechtweisungen oder mindestens bösen Blicken rechnen, denn grundsätzlich gilt: Wer im Auto sitzt hat Vortritt. Immer. Auch wenn die Fussgängerampel grün zeigt.
  • Ampeln sind in Sizilien nicht mehr als ungefähre und unverbindliche Vorschläge.
  • Auch wenn in Palermo grosse Strassen oft mehrere Spuren in gleicher Fahrtrichtung haben, sind diese nicht durch Bodenmarkierungen getrennt. das ergibt Sinn, die würden nämlich ohnehin nicht beachtet.
San Vito lo Capo

San Vito lo Capo

Ein Hecht in Palermo

Ein Hecht in Palermo

3 Kommentare

Eingeordnet unter Bemerknisse, Gfötelet, Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern

Punto Braccetto (Nähe Vittória) – Eraclea Minoa (Nähe Agrigento) – Mazara del Vallo (Tage 77-78)


Heute Morgen erfreut sich Äm nach wie vor bester Verfassung und wir betrachten das Krankheitsintermezzo als abgeschlossen. Heute, Sonntag, mitgezählt bleiben uns noch sieben Tage bis unsere Fähre nach Genua Palermo verlässt, das Gefühl von Schlussspurt und Abschliessen nimmt endgültig überhand. Wir waren nur drei Monate unterwegs und doch fällt der Gedanke schwer, dass wir uns wieder an das alte, gebundene Leben gewöhnen müssen, ja, trotz Äms Krankheit und dem zwischenzeitlichen Wunsch nach der beruhigenden Instanz unserer Kinderärztin, könnten wir noch lange reisend weiterleben. Natürlich gibt es auch Dinge, auf die ich mich freue, mehrheitlich sind das kleine Bequemlichkeiten des alltäglichen Lebens, wie eine warme Dusche, mehr als zwei Herdplatten oder ein ämsicheres Gartentor, aber auch auf zeitweise vergrösserte Distanz zu den Kindern und Herrn G. freue ich mich, auf Zeit alleine und auf meine neue alte Arbeitsstelle. In jedem Falle gilt es unsere letzte Reisewoche noch in vollen Zügen auszukosten, Wärme, Meer und Fremde zu geniessen.

Wir brechen heute in Richtung einer Gegend auf, die für ihren Kreidefelswände bekannt ist, die Gegend um Agrigento und Eraclea Minoa. Der erste Teil der Fahrt führt durch ein schier unendliches Meer von Gewächshäusern, deren Arbeiter, zumindest die die wir sehen, zu 80% aus Einwandern zu bestehen scheinen. Nicht selten wohnen sie unmittelbar angrenzend in sehr einfach gehaltenen Behausungen und es ist unschwer zu erahnen, dass die Entlöhnung für ihre Arbeit sie nicht eben wohlhabend werden lässt. Was die Verschmutzung durch Müll anbelangt, ist die Gegend Nordalbanien mindestens ebenbürtig, wo keine Gewächshäuser stehen, liegen unfassbare Unmengen an Müll. Wir durchfahren den Teil Siziliens trotz Hitze bei geschlossenen Fenstern, zu gross ist die olfaktorische Belastung durch die Feuer, die allenthalben mit den Gewächsabfällen und, unweigerlich, dem umliegenden Müll entfacht worden sind. Nach dem wir Ragusa hinter uns gelassen haben, ändern sich sich Land- und Ortschaften relativ unmittelbar. Es ist wieder unverpacktes Grün zu sehen und die Verschmutzung nimmt deutlich ab. Dank “unseren Deutschen” wissen wir schon, wo wir heute Nacht übernachten wollen und landen auf einem wunderbar einfach gehaltenen Platz, direkt am Meer und mit gigantischer Aussicht auf Kreidefelsen.

Obwohl es uns hier sehr gefällt, brechen wir bereits am nächsten Morgen auf. Das Landesinnere, insbesondere Corleone, der Geburtsort des Protagonisten aus “der Pate”, lockt. Bereits nach den ersten Kilometern ins Landesinnere hat sich der Abstecher gelohnt. Über steingkarge Hügel und kleinere Berge fahren wir an riesigen Schafherden und einsamen Pferden, Eseln und Mauleseln vorbei und passieren verwitterte, überwachsene Häuser, viele davon leerstehend. Alle paar Hügelhöchstpunkte trohnen kleinere und grössere Dörfer, die von Weitem oft gar nichts mit der Lieblichkeit der beschriebenen Bergdörfern von unlängst gemein zu haben scheinen. Aber die vermeintlich lieblos hingepappten, graubeigen Häuserklumpen haben fast immer einen historischen Kern, der nicht nur schön anzusehen ist, sondern auch genau die farbenfrohe Freundlich- und Lebendigkeit birgt, die mir an italienischen Kleinstädten so gefällt. Als wir in Corleone einfahren, sind wir etwas enttäuscht, die Stadt ist durchaus nett anzusehen, aber touristisch und längst nicht so voller Charme wie die diversen kleineren Dörfer, die wir auf dem Weg hierhin durchfahren haben. Trotzdem speisen wir vorzüglich und nach dem Besuch in der Gelateria machen wir uns auf den Rückweg ans Meer. weil wir schon einen relativ langen Fahrtag hinter uns haben, zögern wir nicht lang und nehmen den erstbesten, relativ schmucklosen Campingplatz und nach Abendessen und der obligaten Sielplatzerkundungsrunde begeben wir uns in mückengeplagten Nachtschlaf.

Bemerknisse

  • Eine Fähigkeit die sich Kinder bei dreimonatigen Ferien am Meer aneignen, ist das Badetuchausbreiten und sich danach genüsslich darauf legen. Auch Äm kann das nun. Auch mit Taschentüchern. Und auf dem Gehsteig.
  • Wenn Nichtschweizer uns vermeindlich standesgemäss begrüssen wollen, schmettern sie uns ein “Grüüützi.” entgegen. Wir machen bereitwillig mit.
  • Die Mücken waren auf dieser Reise wohl die grösste Plage, wenn ich pro Nacht und Kopf fünf Mückenstiche rechne, habe ich damit eher unter- als übertrieben und wir kämen gemeinsam auf eine reiseschlussendlichen Anzahl von 1680 Stichen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bemerknisse, Gfötelet, Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern

Acireale (Sizilien) – Catánia – Punto Braccetto (Nähe Vittória) (Tage 74-76)


Wieder ist Äm morgen fieberfrei und in bester Verfassung. Wir brechen auf, in der Absicht erst den Ätna zu bestaunen und uns danach einen zentral gelegenen Platz zu suchen. Das wiederkehrende Fieber bereitet Sorgen und wir wollen bei erneutem Temperaturanstieg einen Arzt konsultieren. Die Fahrt gen Ätna ist wunderschön, die Sizilianischen Dörfer und Städe durch die wir fahren und ihre unbescheiden verzierten Bauten sind herrlich be- und verlebt und wirken damit ungemein charaktervoll. Selbst weniger alte Stadt- und Dorfteile, in denen in Bezug auf die Häuser an sich nicht von Schönheit gesprochen werden kann, ist ein ganz eigener, anziehender Charme eigen. Wir fahren einen Nebenkrater des Ätna an, denn nach unseren Informationen kostet die Fahrt auf den Hauptkrater um die 60 Euro, was uns eindeutig zu viel ist. Am Nebenkrater unternehmen wir eine kleine Wanderung auf einen der lavagesteinüberzogenen Hügel und geniessen die atemberaubende Aussicht. Als ich Äm, unten angekommen, wieder aus der Tragehilfe nehme, glüht sie wieder. Wieder hat sie um die 39*C Fieber. Nach einem Gespräch mit unserer Kinderärztin beschliessen wir in die nächstgelegene Stadt, Catánia, zu fahren, uns da einen Stellplatz zu suchen um von dort aus einen Ausflug zum Arzt zu unternehmen. Der Platzinhaber in Catánia, ein Deutscher, rät uns in den Notfall im nahegelegenen Krankenhaus zu fahren. In der Notfallstation des Regionalspitals ist einiges los, Ärzte, Schwestern und anderes Personal rennt hektisch durch die Gänge und brüllt sich immer mal wieder lautstark an. Als wir unsere Situation und Äms Beschwerden schildern, blickt man uns mit weit geöffneten Augen an: Fieber über 39* C? Über SECHS Tage? Wir fragen uns, ob derartiges in Italien nicht geschieht. Die erste Frage im Behandlungszimmer ist dann auch, ob wir Äm schon selber mit Antibiotikum behandelt haben, was wir natürlich, etwas verdutzt, verneinen. Äm wird unter ohrenbetäubendem Gebrüll gewogen, für zu leicht befunden, und an Hals, Rachen und Brustraum untersucht. Fall und Vorgehen scheinen für die Ärztin völlig klar: 1. Antibiotikumgabe, 2. stricktes Frischluftverbot, allerhöchstens “manchmal kurz das Fenster öffnen”. Mir fehlt es eindeutig an medizinischem, italienischem Vokabular und wir nehmen das Rezept das wir erhalten und verlassen die Station wieder. Erneut telefonieren wir mit Äms Kinderärztin, die zwar bemängelt, dass kein Infektbarometer gemacht und die Untersuchungen so oberflächlich gehalten wurden, rät aber auch dazu, Äm antibiotisch zu behandeln, zumal das Fieber schon so lange immer wieder ansteigt uns ansonsten keine Symptome auszumachen sind. Nach langem Hin und Her und einigen (uns)innigen Sinneskrisen, entscheiden wir uns gegen eine verfrühte Heimfahrt und dazu abzuwarten, ob Äms Zustand sich in ein, zwei Tagen verbessert hat. Am nächsten Morgen ist Äm, wie gewohnt morgens, fieberfrei. Wir brechen auf und ein kleines Stück Richtung Südwesten. Damit haben wir den mutmasslich (ev. war d auch schon auf dem Peleponnes) südlichsten Punkt unserer Reise erreicht. Da wir so früh weder nach einem Übernachtungsplatznsuchen, können wir überteuerte Angebote (40€ pro Nacht) getrost ausschlagen und finden eine ungemein sympathischen Platz, am Rande einer nebensaisonbedingt ausgestorbenen Feriensiedlung. Den Nachmittag verbringen wir am Strand, Äm geht es wunderbar und auch die Nacht wird die erste fieberfreie, seit acht Nächten.

    Bemerknisse

  • Wenn Fahrspuren nicht durch Doppelbefahrung künstlich verkleinert werden, dann durch parkende Autos. Stellen Sie sich hier bitte nicht ein 1/2 auf Trottoir, 1/2 auf Strasse geparktes Auto vor, sondern ein 0 auf Trottoir, ganz auf Strasse geparktes Auto und Zusätzliches daneben. Beidstrassenseitig.
  • Der kluge und äusserst packasketische Sizilienreisende reist per Smart.
  • Wo anders als in Italien (oder der Türkei) würden Receptionistin, Putzfrau und Gärtner des Campingsplatzes, unabhängig voneinander, vor Abreise extra nochmal vorbeikommen, um sich nach Fieberkindes Wohlergehen zu erkundigen.
  • Nebensaison ist, wenn der Campingplatzpatrone Herrn G und Y zum Lebensmittel- und Gefährtenscheinwerferbirneneinkauf ins nächstgelegene Dorf ausführt.
  • 20120922-221235.jpg

    20120922-221256.jpg

    Ein Kommentar

    Eingeordnet unter Bemerknisse, Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern