Archiv der Kategorie: Suchanfragen

Suchen, Fragen, Antworten und andere Billigkeiten (16.Dezember)


An tristen Tagen sehe ich mir an, mit welchen grotesken Suchmaschineneingaben Menschen hierher gefunden haben. Heute missbrauche ich sie nicht nur zu meiner Erheiterung, sondern auch um die Lücke hier zu füllen. Billig, ganz klar, aber stopft hervorragend.

“ich vergesse mitten im satz was ich” – Klarer Fall von SmdSd.

“kind 2 jahre wiederholt alles so lange bis man reagiertkind 2 jahre wiederholt alles so lange bis man reagiert” – Das liebe Kleine hat ganz offensichtlich hervorragende Vorbilder.

“strategien gegen haushalt” – Siehe auch Haushalten mit Frau Gminggmangg.

“schnithaare selber dressieren” – dressieren, tressieren Dompteusen und Tondeusen, keine einfache Angelegenheit.

“überall hets löcher” – Hatten wir hier auch schon, jetzt, hier und hiermit gerade nicht.

“tintenfisch bucht murter” – Recht hat er, soll er buchen, wunderbar ist es da fast immer und wieder.

“pro und kontra am teenager sein” – Siehe auch hier.

“stillbusengaffer” – Dreistigkeit hilft.

“”liebe nessy” stimmt das?” – Lieb, ja, so weit ich das beurteilen kann,  und auch sonst ist sie ziemlich toll.

“auch mal nicht teilen” – Unbedingt.

“endstadium schwangerschaft” – Symptome finden Sie hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frage, Suchanfragen

Selbstrede zum 50. Geburtstag


Vor einigen Tagen führte folgende Suchanfrage einen Verzweifelten auf mein Blog: „Selbstrede zum 50. Geburtstag, wie schreiben?“, der Ärmste wurde auf meinem Blog ganz gewiss nicht fündig, aber ich mag Leser, ganz besonders meine und deswegen, lieber verzweifelnd Suchender, eine Rede, extra für dich:

„MitMesseranGlasschlag-Pling – Räusper – Liebe Freunde und Verwandte, herzlich Willkommen all jenen die als Begleitung mitgenommen wurden und ein Hallo an die, die ich eigentlich nicht einladen wollte, weil sie beispielsweise unangenehm riechen und auch sonst eher unumgänglich sind, die ich aber einladen musste, weil mir das mein vermaledeiter Anstand so vorschreibt, ich freue mich, dass ihr, und damit meine ich naheliegenderweise die Erstbegrüssten, die Zweiteren sind mir eher egal und die Letzteren, ach, ihr wisst schon, alle so zahlreich hierher gepilgert seid. Ich hoffe doch sehr, dass ihr eine kurzweilige wie vergnügliche Anfahrt hattet und euch, dank den 100 liebevoll und dekorativ drapierten, Danke an dich, liebe Annemarie, wegweisenden Ballons ohne Umwege an diesen wundervollen Ort, das Schützenhaus Zufallswil, gefunden habt, das schon so vielen historische Begebenheiten ein Dach bot, wie damals als Hansjörg Leuenberger, er ruhe in Frieden, kantonaler Tontaubenschützenmeister wurde und, ganz am Rande, das künstlerische Potential des Tontaubenschiessens wird ja gemeinhin ungemein verkannt, wie ich finde, aber ich schweife ab. Ich bin ja nun ein halbes Jahrhundert alt, wie ihr wisst. Das klingt unglaublich alt, dabei ist 50 doch gar kein Alter! Das heisst, genau genommen ist es ebenso ein Alter wie beispielsweise 9, oder 73 und zu biblischen Zeiten gar 250 und die Jahre dazwischen, ach, was ich sagen wollte ist: Mit 50 steht mir die Welt noch offen, oder? Ich meine, ich könnte noch in die Politik gehen, da wäre ich geradezu jung, also als Bundesrat, meine ich, und, ganz nebenbei, ich habe gehört Herr Burkhalter habe einen ungemein angenehmen Händedruck und ich mag gut dosierte, wohltemperierte Händedrücker… Händedrucker… Händedrucks aber lassen wir das. Zurück darauf, worauf ich eigentlich hinauswollte: Mit 50 könnte ich immer noch musizierend berühmt werden, rein hypothetisch meine ich, wenn ich tatsächlich ein Instrument beherrschen würde, also mit Ausnahme der Eierharfe, ha ha, kleiner Scherz am Rande, oder ein Buch schreiben, einen Krimi, einen Ornithologenkrimi… Ist euch schon aufgefallen, dass Protagonisten viel zu selten Ornithologen sind? Aber ich schweife ab. Oder meine Biografie! Ich hätte da Anekdoten… Wie damals, weisst du noch Hannes, als wir in Spanien total be… Wie jetzt, unangebracht? Darf ich nicht? Nein? Nein. – Räusper - Jedenfalls, wenn man es genau betrachtet, wäre eine Biografie eher unsinnig, ich meine, so auf halbem Weg. Auf weitere 50, oder? Auf weitere 50! Geniesst den Abend, Geschenke bitte auf den Tisch mit der karierten Tischdecke, da hinten bei Rolf. Rolf könntest du bitte schnell winken? Danke. Bedient euch am Buffet, es hat Apérosnacks und später Salate, bitte lasst doch die Schöpflöffel in den jeweiligen Salaten und mischt da nicht rum. Ich meine, es ist ja nicht so, dass mich alle Mischungen stören würden, zum Beispiel finde ich es gar nicht schlimm, den Randensalatlöffel in den Currysalat zu legen, oder umgekehrt, wohingegen ich es relativ unschön fände, an meinem Tomaten-Mozzarella-Salat Spuren des Cervelatsalates zu entdecken. Brrr. Schon rein farblich. Aber ich kann ja schlecht alle tolerablen Kombinationen deklarieren, deshalb gilt: Strickte Salatlöffeltrennung! Guten Appetit. Ah, und ach, ich wäre froh, wenn ihr die Zahnstocher dort in die Holzkiste neben dem Kamin werfen könntet!“

14 Kommentare

Eingeordnet unter Antwort, Suchanfragen

Von Suchanfragen IV


Immer wieder finden Menschen hier her, die sich auf der Suche nach Informationen auf die tatkräftige Unterstützung von Suchmaschinen verlassen haben. Selten finden sie hier was sie suchten und doch möchte ich, voll der Gnade, hier auf ihre dringlichen Fragen und Interessen eingehen.

velo aufreißen – Ich in einer ersten Phase empfehle dezenten Blickkontakt und ein freundliches Lächeln, in einer zweiten Phase wäre eventuell eine Begrüssung (es eignen sich Floskeln wie „Hallo“, „guten Tag“ oder auch „Rad zum Gruss“) und schliesslich ein nettes Kompliment. Achtung, plumpe Anmachen wie „tolles Fahrgestell“ oder „schön Hupe“ halte ich für weniger empfehlenswert. Gehen sie fantasievoller und romatischer vor: „Ihre Speichen blitzen herrlich in der Abendsonne und ergänzen sich so, zusammen mit den funkelnden Reflektoren, und dem matten Glanz der Pedale zu einem einmalig harmonischen Zusammenspiel, eine Augenweide!“ Kein Velo wird Ihrem Charme je wieder widerstehen können.

schlafblockade – Meine heissen Y und Äm, wie heissen Ihre?

was ist weg wenn die mutterschaft durchgeführt wurde – In welcher Farbe hätten Sie die Antwort den gerne? Wir führen hier Rosanes (Antwort: Egozentrik, Einsamkeit und Sinnsuche) und Schwarzes (Antwort: Schönheit, Freiheit und Geld), Zwischenfarbtöne sind momentan ausverkauft.

wann kann sagen das es losgehet die schwangerschaft – Nun, äh, wenn ein Mann und eine Frau sich ganz doll lieb haben, dann… Fragen Sie gefälligst Ihre Eltern!

schwangerschaft endphase, wann geht es los – Antwort hier.

inderlied schwerkraft (1.Variante falls Sie tatsächlich ein Inderlied wollten, 2. Variante falls sie eher Kinderlied meinten)

Variante 1

Ghandimumbai shantaranm tharmarasa 
singh currylassi mahatmajejeruban. 
Ghandimumbai shantaranm tharmarasa 
singh currylassi mahatmajejeruban.
Tajmahal gundiburundi tajmahal,
gangesnaan gangesnaan.

Variante 2

Wenn dir drei Teller aus der Hand entgleiten,
deine Augen sich vor Entsetzen weiten,
Scherben überall, kein Teller mehr am Stück, 
da nützt nicht mal mehr ein „Scherben bringen Glück!“
dann weisst du genau, DU bist nicht stümperhaft,
es war wieder mal die böse Schwerkraft!
 
Du hast ganz liebevoll dein Brot bestrichen,
der Hunger ist fast schon dem Genuss gewichen, 
Da fällt sie, die Stulle, und zwar schnurgerade,
direkt auf die Seite mit der Marmelade,
dann weisst du genau und unzweifelhaft, 
das war kein Missgeschick, es war die Schwerkraft.

Nun, für mehr Strophen fehlt mir gerade die Zeit, aber falls Bedarf bestünde, melden Sie sich einfach wieder.

Busen sind sehr cool – Voll, ey, fragen Sie Äm!

12 Kommentare

Eingeordnet unter Suchanfragen

Von Suchanfragen III


Ich habe meine Suchanfragen sträflich vernachlässigt. Fatal, sind die doch dringend als Hilferufe zu verstehen und umgehen zu beantworten. Von besonderer Dringlichkeit erschienen mit folgende drei Beispiele (Ich verspreche aber dereinst auch noch auf wichtige Themen wie „Prokrastination im Kindergarten“, „nackt Unterwassertherapie“ und „Streberhilfe“ einzugehen):

„Berndeutsch Durcheinander“

Davon ist ein erschreckend hoher Bevölkerungsanteil geborener BernerInnen betroffen. Symptome sind u.a. Ignoranz der drei verschiedenen Geschlechter wenn es um Zahlwörter geht. Jawohl, dir dörfet die cheibe Zahlwörter tatsächlech agliiche, auso: Ei Maa, ei, Frou, eis Ching oder zwe Manne, zwo Froue, zwöi Ching usw. Merci.

„Pinguine Geschenke“

Falls es hierbei um die Frage nach dem geeigneten Geschenk für Pinguine geht: Ich empfehle Bio-Fischstäbchen vom Reformhaus, ein Jahresabo bei der Gelateria Ihres Vertrauens oder Coldpacks für warme Tage. Falls es darum geht, ob ein Pinguin das geeignete Geschenk für den Schwiegervater ist: Nach eingehender Überlegung: Nein.

„Pathologisches Schneeschaufeln“

Die Prognosen für Betroffene dieses Krankheitsbildes sind ernüchternd bis schlecht. Zwar zeichnen sich während den Sommermonaten in Bezug auf Verhaltensauffälligkeiten die an Fremdaggressionen grenzen (Lärmbelästigung) jeweils Besserungstendenzen ab, oftmals versinken die Betroffenen aber in eine tiefe Lethargie, ziehen sich zurück und halten den von Fachkundigen so genannten Sommerschlaf, der nur von heimlichem Eistruhenwandkratzen in tranceähnlichem Zustand unterbrochen wird. Bereist bei den kleinsten herbstlichen Anzeichen geben sich betroffene euphorisch bis manisch dem Putzen und Polieren der Schneeschaufelutensilien hin, verfolgen Kaltwetterfronten, berechnen den potentiellen Erstschneefall, finden kaum zur Ruhe und zeigen exzessives Übungsverhalten (Sandkästen der Umgebung sollten für den Betroffenen grossräumig abgesperrt, zugedeckt und überwacht werden, da er in dieser Phase nicht selten zu unkontrollierten Umgrabungen und Kleptomanie bezüglich annähernd schneeimitationstauglichen Materialien neigt.) Für die Veranschaulichung der Akutphase eignet sich schliesslich folgendes Fallbeispiel (und dazugehörige Ode).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Antwort, Suchanfragen

Von Suchanfragen II


Heute auf dem Menuplan:

Freitags-Füller gefüllt mit Suchanfragen à la patronne.

1. Können wir jetzt  Blickkontakt halten, bitte, danke”.

2. “Schwimmenbrillen mit Nasenklemme” sind besser als Vermeidungsverhalten.

3. Man stelle sich vor “Martin Suter privat”, oder doch lieber nicht .

4.  “Hilfe, mein Mann ist rechthaberisch”, seltsam und eigenartig.

5.  Heute um halb 2 “frage nicht was du für dein Land tun kannst, sonder was dein Land für dich tun kann”.

6.   “Friedefreudeeierkuchen”, das könnte ich momentan täglich essen !

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Küchendeckenlampe”, morgen habe ich “vorausschauend geplant” und Sonntag möchte ich “machen was ich machen darf sollen muss”!

Den Freitags-Füller habe ich hier mitlaufen lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Suchanfragen

Von Suchanfragen I


„Hilfe, meine Frau ist rechthaberisch“, so eine der Suchanfragen, die hierher führen. Ich verdächtige ja Herrn Gminggmangg, sich rasche Hilfe aus dem Internet holen zu wollen, aber er bestreitet dies aufs Heftigste. Es entzieht sich meinem Verständnis, dass er nicht dankbar, ob einer derart wissenden Frau, nach „Ode an die Wissende“ googelt und oder oder sich schlicht darob in Glückseligkeit sonnt. Genau das, werter Suchanfragender, der Sie ja ganz sicherlich nicht Herr Gminggmangg sind, sollten Sie aber tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Suchanfragen