Busgemecker


Dass ich trotz Mutterschaftsurlaub und damit verbunden massig Zeit immer just zur Mittagszeit einkaufen gehe, obwohl ich mich, noch kinderlos und jugendlich, immer über Rentner aufregte die eben dies zu tun beliebten, liegt daran, dass ich, obwohl Ypsilönchen nun seit dreieinhalb Monaten auf der Welt ist, einigermassen schlecht in der Kalkulation benötigter Zeit bis zum Aufbruch bin. Auch hapert es an der Disziplin früh aufzustehen und daran, dass ich, nach dem Ypsilönchen gefüttert und gewickelt, also soweit aufbruchsbereit wäre aber in spätmorgendlichen tiefen Babyschlaf gefallen ist, die Gunst der herrlich ruhigen Stunde lieber für mich nutze, lese, schreibe oder haushälterischen Pflichten nachkomme.

So habe ich vorgestern zusammen mit Ypsilönchen, Einkäufen und zwei anderen Müttern, den dazugehörigen fahrbaren Untersätzen samt Aufsätzen und Inhalten und einer beachtlichen Ansammlung von Gewerbeschülern und anderen Mittagsrückkehrern auf den Bus nach Hause gewartet. Der Bus war kaum vorgefahren, als sich uns ein mittelalterlicher Herr, jugendlich gekleidet, x-fach gepierct und auch ansonsten etwas alternativ angehaucht anmutend, in den Weg stellt und erklärte, dass Kinderwagen zu Stosszeiten draussen warten müssen, da sie ansonsten die Ausgänge versperren und damit Verzögerungen und Anschlussverpassereien provozieren. Natürlich habe ich meinen, ungemein handlichen, lenkigen Wagen (der hätte mal unser erstes Wagenmodel sehen sollen) trotzdem in den Bus geschoben und die anderen beiden Wagenführerinnen taten es mir leicht gestresst nach. (Irgendwie fällt mir eben auf, dass diese Anekdote so gar keine Pointe hat, bzw. die Pointe eher besagter Herr und die Diskrepanz zwischen seinem Ich-Bin-Sozial-Engagiert-Und-Grün-Auftreten und seiner quadratischen Tüpflischysser-Haltung ist.) Selbst als wir alle längst im Bus waren und uns mit der Enge arrangiert hatten drängte es den Herrn seinen Unmut weiter lauthals kundzutun. Bei der Diskussion die nun entbrannte kam ich, da ich einerseits nicht zu Schreiereien veranlagt bin und anderseits etwas weit weg stand, leider nicht zu Wort, vermochte ihm aber beim Aussteigen ein kurzes, ironisches „Ich hoffe Sie erwischen Ihren wichtigen Anschluss.“ zuzurufen, das er leider, was ich mir auch hätte denken können, wörtlich nahm und mir hinter sich schliessenden Bustüren umfangreich zu erklären versuchte um welchen Anschluss es sich handelte.

Nun ist mir doch irgendwie entfallen worauf ich mit obigem Berichteltje hinaus wollte. Vielleicht auf quadratische Wölfe in alternativem Schafspelz? Oder war dies bloss eine simple Klageeinheit aus dem ach so diffizilen Leben einer jungen Mutter?

Vielleicht wollte ich auch bloss darauf hinweisen, wie ungemein lohnend der Kauf unseres neuen, ungemein handlichen, ungemein leichten, ungemein schlichten ungemein lenkigen ungemein ungemeinen Kinderwagens war, hatten wir doch zuvor ein etwas kolossaleres Modell, das zumindest eine Strecke lang in Benutzung war: Den Weg von der Klinik nach Hause, Ypsilönchens erste Spazierfahrt. Wir wollten diesen Weg unbedingt alleine gehen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Teure-Kinderwagen-Käufer belächelnd haben wir uns für einen geliehen etwas älteren Wagen entscheiden, uns furchtbar gewitzt und sparsam vorkommend, eben nicht so konsumorientiert wie andere.  Mit besagtem Wagen also, machten wir uns auf den Heimweg, hievten und quetschten das Ungetüm unter Gestöhne und Rückenschmerzen, Leichenberge hinterlassend Amok in den Bus, wieder raus, in den nächsten Bus, wieder raus, in den winzigen Lift zu unserer Wohnung, wieder raus, um am Ende unserer Schauerfahrt zu bemerken, dass wohl doch der Kauf eines etwas handlicheren Wagens von Nöten sein wird. Jawohl, das wird wohl die Aussage dieses Eintrages sein: Kauften Sie sich ungemeine Kinderwagen, so werden Ihre Ironisierereien nicht missverstanden!

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Neulich, Zügiges

5 Antworten zu “Busgemecker

  1. gminggmangg

    Ach, habe ich schon erwähnt, dass unser Kinderwagen ungemein handlich und lenkig ist?

  2. bigna

    wunderbar!
    also der kinderwagen.

  3. Pingback: Nächstbars II oder Warum die Korallen sauer sind « Gminggmangg

  4. Pingback: Nächstbars oder Fluchtverhalten II « Gminggmangg

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s