Dicker, dunkler, dösiger aber durück.


Was auf diesem Bild nicht zusehen ist, sind die Überredungskünste derer es bedurfte um Mme Y, von Sandellust übermannt, davon zu überzeugen, dass die 200 Meter zum Strand auch zurückzulegen sind, ohne sich alle paar Meter hinzusetzen und das geliebte S(tr)andwerkzeug auszupacken.

Man mag es bei diesen Bildern kaum vermuten, aber tatsächlich war es auch hie und da warm. Ich halte das fest um keine unnötigen Mitleidsbekundungen zu erhalten. Sparen Sie sich die für die Schilderung unserer Heimfahrt.

Oder für die unserer Tage in Rom, aber die verschweige ich wohl lieber gleich gänzlich.
Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gfötelet, Zügiges

Eine Antwort zu “Dicker, dunkler, dösiger aber durück.

  1. bauchherzklopfen

    Dicker, ja? Und dunkler zeugt ja wohl von sonnigen Tagen. Dösiger von eingekehrter Ruhe. Das klingt doch gut! Aber schön, dass Sie durück sind.

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s