Was ich in dieser Schwangerschaft anders machen werde oder Wie Schwangerschaftshypochondertum und Googeleien korrelieren


„Ich gelobe feierlich, dass ich in der nächsten Schwangerschaft

…nie mehr andere Mütter belächeln werde, die sich neue teure Kinderwagen kaufen.

…der diensthabenden Hebamme als erstes unter Androhung der Todesstrafe (oder Ausschaffung) Wortspiele mit meinem Nachnamen verbiete.

…nicht derartig abartig hypochondrisch werde.“

schrieb ich einst bei Mamamiez und nun ist der Zeitpunkt gekommen, mich und meine Vorsätze in diesen Belangen unter Beweis zu stellen, ja, ich füge gar weitere ehrgeizige Absichten hinzu:

Ich gelobe also feierlichst…

…die pränatale Gewichtszunahme in überschaubaren Grenzen zu halten, jawohl, keine 25 zusätzlichen Kilo mehr, kein Essen für vier (in der Y-Schwangerschaft für mich, das Pränatalönchen und die zwei eventuell versteckten Drillingschaftsmitglieder). Aus diesen Gründen habe ich beschlossen, auch in den späten Schwangerschaftsmonaten kein Wasser mehr einzulagern.

…die postnatale Gewichtsabnahme auch tatsächlich mit etwas mehr Aufwand voran zu treiben, jawohl, ich werde mehr als dreimal sporteln gehen, die gekauften und bis anhin ungenutzten Joggingschuhe auch tatsächlich in Gebrauch nehmen und mich nicht mehr auf meine Jugendlichkeit und natürliche Körperregeneration verlassen.

…meine Haare unter allen Umständen zu behalten, jawohl, Haarausfall, ist keine Option, wird mit legitimen und unvernünftig unsinnigen Mitteln bekämpft. Ich bin mir nicht zu schade fürs Haubendauertragen, ich bin mit nicht zu schade für Kleister.

…potentielle Namen nicht im Voraus zu verraten, scheinen doch unsere Gegenüber nicht davon ablassen zu können, uns ihre Meinung über Schönheit und Unzumutbarkeit unserer Namensvorstellungen kundzutun, was mich zu Trotzreaktionen verleitet und dem Kind womöglich ein Leben mit einem Namen wie Patrizia oder Jennifer beschert.

…ungefragte Erfahrungsberichte und Ratschläge auszublenden, jawohl, wenn mir noch eine Unbekannte kurz vor Entbindungstermin, mitten in meinen Werde-ich-Memme-eine-Geburt-überleben-Ängsten, erklärt, dass es zwar schön war, aber sie ganz fest gerissen sei, werde ich mit Fingern in den Ohren eine ohrenbetäubende „Königin der Nacht“ schmettern.

…nur noch mir, mir und mir Glauben zu schenken, was meine Körperfunktionen und, hier empfehle ich Zartbesaiteten wegzulesen, -flüssigkeiten anbelangt. Wenn ich Schleimpfröpfe und Fruchtgewässer verliere, verliere ich, verdammt noch mal, Schleimpfröpfe und Fruchtgewässer!

…der diensthabenden Hebamme… Aber das habe ich ja schon erwähnt: Mord, Totschlag und/oder Ausschaffung bei Namensspielen.

…exzessives Wehwehchen-Googeln zu unterlassen, will ich doch diese Schwangerschaft ganz gerne ohne Hypochondrie überstehen, also ab heute morgen ganz bestimmt

… dass ich ungefragtes Bauchantatschen ebenso ungefragt und unter Zuhilfenahmen meiner gesamten Überwindungskraft ebenso beantworten werde. (Strategievorschläge im Umgang mit taktil unzumutbaren Bäuchen erwünscht.)

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter Neulich, Schwangerschaft

9 Antworten zu “Was ich in dieser Schwangerschaft anders machen werde oder Wie Schwangerschaftshypochondertum und Googeleien korrelieren

  1. susanne

    Ja du das freut mich denn für Euch!

  2. Ehrgeizige Pläne :)
    Bei den Bauchtatschern würde ich ja auch (wie Du schon planst) mal gern zurücktatschen, man muss nur schnell sein. Ich war nie so schlag-, äh, tatschfertig. Und wenn Du das mit dem Haarausfall im Griff hast, bitte melden, könnte ich gerade auch gebrauchen.
    (Wir haben unser Kind übrigens, um die Namensmeinungen zu verhindern, damals durchgehend als „Franz-Josef“ angekündigt. Gelegentlich kam ein „was, jetzt ernsthaft?“)

    • Ich werde natürlich erfolgreiche Strategien umgehend weiterleiten. Allerdings fürchte ich, dass es mir bei der Bauchtatscherei an Dreistigkeit fehlt. Aber wer weiss schon was Hormone zu bewegen vermögen?
      (Ein Deckname, das wär’s vielleicht. Wir ziehen das in sofort Erwägung.)

  3. susanne

    und da du ja heute noch googelst, hab ich dir auch grad was u huren wichtiges:

    http://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/12979/der-gott-komplex/

    Nimms dir zu Herzen! Gefälligst!

  4. herzlichen glückwunsch!!!! schön.

  5. Pingback: Hauen hilft immer « Gminggmangg

  6. Pingback: Was ich in dieser Schwangerschaft tatsächlich anders gemacht habe « Gminggmangg

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s