Tagesarchiv: Juni 26, 2012

Noch zwei Wochen – Reisevorbereitungen


Noch zwei Wochen bis zur geplanten Abreise. Langsam wird die Zeit knapp, in Anbetracht dessen, was bis dahin alles noch erledigt werden sollte. Neben dedizierten Reisevorbereitungen, sollten auch noch Schulberichte geschrieben, Übergabe- und Elterngespräche gehalten und das nächste Schuljahr vorbereitet werden. Kurz: Es ist schlicht unheimlich viel zu tun. Wenn Sie also etwas Zeit übrig hätten, sind Sie herzlich dazu eingeladen einer der folgenden Punkte für uns zu erledigen, ehrlich, bedienen Sie sich:

  • Schulberichte schreiben
  • Übergabe- und Elterngespräche halten.
  • Reiseapotheke ergänzen – Also ausgiebig ergänzen, denn wer Murphy kennt weiss, dass die Kinder genau die Krankheit auflesen werden, gegen die kein Mittelchen eingepackt wurde, das kann im Umkehrschluss nur bedeuten, dass eben äusserst grosszügig und -flächig Platz für Medikamente geschaffen werden muss. Kennen Sie diese Dachkoffer für aufs Auto?
  • Reich beerbt werden.
  • Wohnungsgrossputz-, Entrümpelungs- und Entsorgungsaktion durchführen (das dürften Sie gerne auch NACH unserer Abreise erledigen, wir wären Ihnen wirklich gar nicht böse.)
  • Kindermatratzenproblem lösen – Noch haben wir keine befriedigende und vorallem platzsparende Variante für die Polsterung der Kinderliegefläche gefunden. (Und, ja, Leser, die ihr uns kennt, ich höre euch kichern und ja, wir nennen die „Kinderliegefläche“ TROTZ dem Wissen um die tatsächliche Schlafplatzverteilung (Kinder kleben an Eltern) so.)
  • Das grosse Geld gewinnen.
  • Campingstühle besorgen – MIR würde ja eine wasserdichte Picknickdecke genügen, aber Herr G. fürchtet, dass dreckbedingt steif wie unsere Beinkleider sein werden, wir unsere Glieder allerhöchstens noch in einem 90° Winkel knicken können und wir mangels Stühle womöglich am Ende stehend essen müssen. Memme. Aber Stühle müssen her.
  • Fotospeicherkarten besorgen – Speicherkarten mit massig Speicherplatz, denn mein elektronisches Fotoalbum sagt: 1 Woche Ferien = 980 Fotos, man rechne einfach x 12.
  • Packliste schreiben – Listen sind lieb, ich halte mich an Listen, vergesse dabei aber leider alles, was eben eventuell nicht auf besagten Listen zu finden ist. („Ja!“ brüllt Herr G. gerade jammervoll aus dem Hintergrund, seine tote Zimmerpflanze immer noch liebevoll umklammernd, die musste er nämlich zu Grabe tragen, nach dem ich sie in der Woche seiner Abwesenheit nicht gegossen habe, weil er „Blumen“ nicht aber „Pflanzen“ giessen auf die Liste geschrieben hat.) Die besondere Herausforderung, beim Schreiben dieser Packliste, wir es sein, zwar für 12 Wochen aber auch an unsere Platzverhältnisse zu denken.
  • Packen.
  • Einen Reisesponsor finden.
  • Die Koordinaten optionaler Reiseziele notieren und auf der Karte einzeichnen – eine Tätigkeit, um die Herr G. und ich uns gerne reissen, beinhaltet sie doch mehr als alle andere auch das ausgiebige Suhlen in Vorfreude. Apropos: Hat ein Mitglied der ehrenwerten Leserschaft ein, zwei Reisezieltipps für die Länder Slowenien, Kroatien, Bosnien, Montenegro, Albanien, Bulgarien, Rumänien, Griechenland oder die Türkei für uns übrig?

Also: Was übernehmen Sie?

 

25 Kommentare

Eingeordnet unter Bemerknisse, Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern