Tag 5


    Crikvenica (Nähe Rijeka) – Murter (Nähe Šibenik)


Für diesen Streckenabschnitt begaben wir uns ins kroatische Hinterland, durchfuhren erst grünstes, bewaldetes Land, auf dem hinter jeder Kurve Käseverkäufer (jedenfalls nehem ich an, dass es sich bei den gelb-orangen Laiber um Käse handelte) sassen und auf Kundschaft warteten. Je näher wir erneut der Küste kamen, desto karger wurde die Landschaft und an der Küste schliesslich, fanden wir uns ab und zu etwas orientierungslos wieder, liessen die vielen Meeresarme und Inseln machmal schwer erkennen, wo denn nun die Adria, wo Festland sich befindet. In der Absicht mehr als nur eine Nacht auf dm nächsten Gefährtenstellplatz zu verbringen, fuhren wir auf einige der unzähligen Halbinseln hinaus. Obwohl die Kinder sich beim Fahren bisher ungleich besser als erwartet gehalten haben, war an diesem Tag irgendwann der Punkt erlangt, an dem nichts mehr ging. Zusätzlich war Herr Gminggmangg erheblich fahrmüde und ich habe Frau Fankhauser mit unsinnigsten Daten gespeist und uns im unmögliche Irren geführt. kurz: Der nächstbeste Campingplatz, freicampen goutieren die Kroaten schneins nicht, müsste genommen werden. Am Rande einer wunderbar grünblau schimmernden Meeresbucht fanden wir einen Platz, der aber leider aus allen Nähten platzte, so dass wir uns im inoffiziellen, hinteren Teil einen Platz suchen mussten. Kein Problem, Strom brauchen wir nicht zwingend, ebensowenig fliessendes Wasser, auch mit den anfänglich irritierenden, vielen Nackten konnten wir umgehen, schade war allerdings, dass wir den Gefährten neben die mutmassliche Freikörperkulturcamperfreilufttoilette gestellt hatten und noch schader war, dass Äm diesen Umstand als Erste bemerkte.

    Bemerknisse VI

  • Aus der Sparte „Welche Plätze auf einem Campingplatz sich NICHT zur Wahl empfehlen“: neben die mutmassliche Freikörperkulturcamperfreilufttoilette.
  • Nennen Sie mich prüde, aber bis auf Kinder will ich nie mehr jemanden nackt campen sehen.
  • Absurditäten sind toll, aber bei joggenden Nackten mit Rucksäcken und Hüllenlosen auf Surfbrettern ging die Ästhetik leise heulen.
  • Familie Gminggmangg war also durchaus schon mal overdressed auf dem Campinplatz.
  • Advertisements

    Ein Kommentar

    Eingeordnet unter Neulich, Reise 2012, Reisen mit Kindern

    Eine Antwort zu “Tag 5

    1. Danke. Herzhaft gelacht und an FKK-Schwiegergrossmutter gedacht haben müssend!

    Kommentariat:

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s