Weil ich darf.


Man stelle sich folgende Situation vor:

Voller Vorfreude auf die wohlverdiente Ruhestunde nach einem harten Arbeitstag, setze ich mich in der Bahn auf einen freien Platz. Einige Zeit später gesellt sich eine ältere Dame zu mir und sucht derart hartnäckig das Gespräch, jeglicher Widerstand zwecklos.

Dame: „Blablabla… Lebensgeschichte… Wollen Sie auch mal Kinder?“

Frau G.: „Ich habe schon zwei Kinder.“

Dame: „Aber Sie arbeiten! Das hätte ich nie gekonnt. Wo sind denn die Kinder dann?“

Frau G.: „In der KiTa, bei meiner Mutter oder, beispielsweise heute, bei meinem Mann.“

Dame: „Oh. Hoffentlich findet er bald wieder Arbeit. Wie oft MÜSSEN die Kinder denn in die KiTa?“

Ich erspare Ihnen den Rest und gehe heute auch nicht darauf ein, wie symptomatisch dieses Gespräch für die Situation teilzeitarbeitender Männer ist, im Grunde ist dies auch eine Konversation, wie ich sie schon zigfach geführt habe, mit einem Unterschied: Ich fühlte mich nie genötigt, auf Diskussionen rund um die Thematik arbeitender Mütter einzugehen, hegte kein Bedürfnis unser Modell gegen andere Lebensentwürfe zu verteidigen und selbst direkte, negativ kritisierende Aussagen (auch aus der weitreichenderen Familie) in Bezug auf unserer Kinder Wohl unter den Umständen meiner Arbeitstätigkeit beeinflussten mein Wohlbefinden nicht im Geringsten. Bis jetzt. Die kleinen implizierten Vorwürfe an mich als Mutter trafen mich erstmals und dafür um so heftiger. Doch was hatte sich verändert? Was macht mich urplötzlich empfänglich für derart unerwünschte und -befugte Kritik?

Tatsächlich bin ich erstmals seit meiner Mutterwerdung nicht mehr in gewohntem Masse überzeugt von der individuellen Richtigkeit unserer Arbeits- und Betreuungssituation. Dabei bereue ich niemals dass wir beide arbeiten, ich wäre höchst unausgelastet und unbefriedigt, hätte ich die Arbeit, inklusive sämtliche, nicht unanstrengenden Spagatübungen, nicht und auch Herr G. könnte sich hundertprozentiges Daheimsein nicht vorstellen, ebenfalls zweifle ich keineswegs daran, dass die Kinder, ob in der KiTa oder bei meiner Mutter, in unserer Abwesenheit liebevoll und bestmöglichst behütet werden. Vor unserer Reise kam es aber dazu, dass wir die KiTa-Tage angeben mussten, bevor wir unsere Stundenpläne hatten und es kam damit zu einer kolossal katastrophalen Fehlbelegung der KiTawochentage* und dazu, dass die Kinder nun an einem Tag die KiTa besuchen, an dem ich eigentlich zuhause wäre. Lehrer unter Ihnen werden rufen: „Hervorragend, Zeit um den Unterricht vorzubereiten!“ In der Theorie dachte ich das auch, ich hatte schlicht nicht vorhergesehen, wie sehr es mich emotional belasten würde, die Kinder an meinen „Freitagen“ abzugeben. Ich hadere also. Ich hadere innig.

Aber versuchen Sie mal zu dieser Thematik öffentlich zu jammern. Mitgefühl und konstruktive Vorschläge können Sie vergessen. „Du hast dich für dieses Modell entschieden.“, „Du musst ja nicht arbeiten gehen.“ und „Das hättet ihr euch vielleicht vorher überlegen müssen.“ – alles gehört. Und doch: Ich darf mich beklagen. Ebenso wie Eltern sich über schlaflose Nächte beklagen dürfen, obwohl sie sich fürs Kinderkriegen entschieden haben. Ich darf meinen Unmut bekunden, ohne meine Arbeit deswegen aufzugeben. Ebenso wie ich mich über darüber beklagen darf, wenn der Wasserkocher alle zwei Wochen entkalkt werden muss, ohne dass ich das Ding gleich wegwerfen muss.

Ich darf verdammt noch mal auch jammern!

Das wäre ja somit erledigt.

 

 

 

 

 

*Nein, das lässt sich nicht einfach so ändern, weder der KiTatag (scheitert an der Vollbelegung der verfügbaren Plätze), noch die Prozentzahl (scheitert an der Mindestanwesenheitspflicht von 40% (zwei Tagen)) und erst recht nicht durch einen KiTa-Wechsel (scheitert an Willen und Machbarkeit).

Advertisements

16 Kommentare

Eingeordnet unter Elternsein, Erziehung, Neulich

16 Antworten zu “Weil ich darf.

  1. Zopf

    Bei mir/uns wars auch genau so.
    Was der Vorteil an dem ganzen ist: ich mache aller Erledigungen wie Wäsche waschen, Grosseinkauf, Boden putzen, Grümschelgrumschel etc. an diesem Tag und ich bin dann auch heure schnell.
    Das heisst, wenn Frau Tochter dann auch zu Hause ist, kann ich die Zeit voll ihr widmen und muss nichts mehr nebenbei erledigen. Und das ist dann eben auch super.
    Und ab und zu ein Kaffee in Ruhe zu trinken ist ja auch nicht schlecht.

    Aber ich verstehe die Gewissensbisse sehr gut. Sie sind aber abbaubar ;-)

    • Ich hätte auch absolut kein Problem damit, wären die Kinder nur halbtags weg, aber so sind sie an vier von sieben Tagen nicht von mir betreut, das ist mir schlicht (noch) zuviel. Und das mit ziemlicher Sicherheit hauptsächlich aus egoistischen Gründen.

  2. Ja natürlich darfst du jammern!
    Ich verstehe dich vollkommen.

  3. Das reinste Glücksspiel, oder? – Ich meine KiTa-Tage angeben zu müssen ohne den eigenen Stundenplan zu kennen… – Bin kein Mathematiker, aber die Chancen die richtigen Tage zu treffen sind doch eher marginal. Bleibt nur zu wünschen „Gring abe und seckle“ („Kopf runter und (weiter)rennen) und der Hoffnung Ausdruck zu geben dass es im nächsten Semester wieder besser wird.

  4. witzig dass manchen ungefragte Kritik und Einmischerei immer erst beim Thema „KiTa und Arbeit“ aber nicht schon bei: „Schwangerwerden wann wie wo und von wem?“ „Schwangersein Wann wie wo und begleitet von wem?“, „Kindkriegen wann wo wie und in Anwesenheit von wem?“ „Babys erstes Jahr …. blablablablabla aufzufallen scheint ;) „Weil ich darf!“ sollten Mutter und Vater viel viel viel öfter sagen (dürfen) in diesem Sinne: weiter so!

  5. Und manchmal benötigt man auch einfach mal ein wenig Ruhezeit oder Zeit für sich um Sport zu machen oder oder… Wenn die Betreuung stimmt und die freie Zeit mit den Kindern toll genutzt wird! Ist das doch eine sehr gesunde Situation… Und jammern darf man egal für welches Modell man sich entscheidet . So, das ist meine Meinung ;-)

  6. Reblogged this on KINDgerechtblog und kommentierte:
    und etliche haben KEINE Wahl… Aber Gemecker gibt es wohl immer ,-)

  7. Weil man darf. Merken! Guter Post, Danke.

  8. Merke: Sich niemals für etwas rechtfertigen, das Männer mit völliger Selbstverständlichkeit tun. Auch nicht vor sich selbst.

  9. Lisa

    Unsere Tagesmütter ist toll und ermöglicht uns beiden zu arbeiten. Ich hoffe, das auch andere Eltern diese Erfahrung machen – kann euch den Tipp geben, online zu suchen nach Kinderbetreuung http://www.betreut.ch/kinderbetreuung

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s