Jubilieren Sie selber.


Das folgende Telefongespräch ist NICHT frei erfunden, aber wer die Anrufenden (er)kennt, wovon ich bei schweizer LeserInnen ausgehe, wird das ohnehin ahnen.

Frau G.: „Gminggmangg.“

Frau: „Guten Tag, ist Herr Gminggmangg zuhause?“

Frau G.: „Nein. Soll ich ihm etwas ausrichten?“

Frau: „Sind Sie die Tochter oder die Frau von Herrn Gminggmangg.“

Frau G.: „Ähm, ich bin Frau Gminggmangg.“

Frau: „Ja, aber sind Sie die Tochter oder die Frau von Herrn Gminggmangg.“

Frau G.: „Ich bin Frau Gminggmangg und gehöre mir.“

Frau: „Also, ich nehme an dass Sie die Frau sind.“

Frau G.: „Sag ich doch.“

Frau: „Gut, mit Ihnen kann ich ja auch sprechen. Das ist eine Frage des Anstands, des Respekts, dass die Frau auch gefragt wird.“

Frau G.: „Welche Frau?“

Frau: „Na, Sie, als Herrn Gminggmanggs Frau.“

Frau G.: „Aber wenn er daheim gewesen wäre, hätten Sie lieber Ihn gesprochen?“

Frau: „Das machen wir so, ja. Aber nun zum Warum unseres Anrufs: Lesen Sie?“

Frau G.: „Nein, ich bin Analphabetin.“

Frau: „Hihi. Ernsthaft: Das Wochenblatt Rechtspopulistischesschundblatt feiert Jubiläum und wie Sie das schon von uns kennen…“

Frau G.: „Ich bin in keinster Weise geneigt ihr Rechtspopulistischesschundblatt in irgendwelcher Form zu unterstützen, also: Nein danke.“

Frau: „Wissen Sie was Herr Linkspolitiker über uns gesagt hat? Zitier… Ode an Rechtspopuistischesschundblatt… Zitat Ende.“

Frau G.: „Oh, Sie sind heute weitaus besser vorbereitet, als beim letzten Mal als Sie mich angerufen haben. Wen oder was würden Sie zitieren, wenn ich Herrn Rechtspopulistischesschunblattchef eine chauvinistische Dumpfbacke nennen würde?“

Frau: „Dann würde ich auf die hervorragende Frauenquote bei uns hinweisen. Hier herrscht selbstverständliche Gleichberechtigung.“

Frau G.: „So selbstverständlich, dass sie bei Telefonaten an Ihre Kunden selbstverständlich zuallererst den Mann verlangen…“

Frau: „Das verstehen Sie völlig falsch! Ausserdem geht es doch hier um Horizonterweiterung. Wissen sie was? Überlegen Sie es sich, fragen Sie Ihren Mann, besprechen Sie es mit ihm.“

Frau G.: „Adieu.“

Advertisements

13 Kommentare

Eingeordnet unter Konservierte Konversationen, Neulich

13 Antworten zu “Jubilieren Sie selber.

  1. weltwoche. sie verpassen was!

  2. jpr

    Sie schildern einen Grund mehr ueber die Nummernanzeige am Telefon gluecklich zu sein (und den klaren Entscheid bei unbekannten Nummern gar nicht erst ranzugehen). Man haette im Nachhinein sowieso nie abnehmen wollen.

    //PS. Bravo.

  3. ich finde es ja immer so lustig, wie sehr ein NEIN akzeptiert wird. ich habe darum auch schon diskussionen gehabt mit ’solchen‘. mit der weltwoche aber (leider? noch) nie.
    und ich bin ja in vielem einer meinung mit frau rage. hier widerspreche ich aber. sie verpassen absolut rein garnix. die zeit ist viel zu kostbar für rechtspopulistische schundblätter.

  4. Wieso will Herr K. Ihnen unbedingt seine faschistoiden Schmierereien ausgerechnet einer birkenstocktragenden, selbstgestrickten und -gefilzten Sozialpädagogin andrehen? Versteh‘ einer die Welt noch…. tststs…

  5. Argh! Scheiß…ich hätte mir gewünscht, dass dieses Gespräch frei erfunden ist…

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s