Tagesarchiv: Mai 5, 2013

Ich sammle Briefmarken.


Ich sammle Briefmarken. Dieses öffentliche Geständnis mag Sie jetzt vielleicht überraschen, denn dieses Hobby scheint der Inbegriff schnödöder Spiessbürgerlichkeit zu sein und mit derartigen Attributen mag sich wohl kaum einer freiwillig kokettieren. Aber ich sammle Briefmarken. Nicht absichtlich, ist wohl anzufügen, ein Umstand der allerdings nichts an den schlussendlichen Tatsachen ändert: Ich sammle Briefmarken. Gerade hat mir mein letzter Auslandaufenthalt in Schweden weitere wunderbare Markenexemplare beschert, acht an der Zahl, alle identisch. Ich sammelte sie unabsichtlich.

Wie das passieren kann?

  1. Alles beginnt stets mit der Intention, eine Reise zu tun. (Es folgt nun eine Veranschaulichung am Beispiel Göteborg/Schweden.)
  2. Ich denke mir also: Oh, meine Schwester auslandsemestert in Göteborg, nett, da war ich noch nie, eine gute Gelegenheit nach Schweden zu fahren!
  3. Ich stu-, organi- und reserviere was es so zu stu-, organi- und reservieren gibt.
  4. Beim Packen überlege ich mir, wessen Adressen es für allfällige Postkarten zu notieren gilt. In dem Falle nun einige der unglaublich liebenswerten Leute aus diesem Internet, die mir in letzter Zeit Herz, Füsse und die Fettpolster wärmten.
  5. Ich göteborge so vor mich hin, bin sehr motiviert und kaufe bei einer der ersten Gelegenheit zehn nette Postkarten mit netten Postkartenmotiven samt zehn Briefmarken mit netten Briefmarkenmotiven zu netten Preisen.
  6. Vier von zehn Karten versehe ich schliesslich mit einer Schrift, die ohne kyptoanalytische Berufserfahrung leserlich und einem Text, der orthographisch zumindest Drittklässlerniveau erreicht.
  7. Ich verstaue die vier akzeptabeln Karten, die sechs dem Tode geweihten kryptischen Erstklässlerwerke und die Briefmarken in meiner Tasche, um sie beim nächsten Briefkasten einzuwerfen.
  8. Ich entnehme die vier akzeptabeln Karten, die sechs dem Tode geweihten kryptischen Erstklässlerwerke und die Briefmarken meiner Tasche. Daheim. In Bern.
  9. JE-DES MAL.

Kedenschwarten

 

… Teil 2 unseres Ausflugs nach Göteborg folgt morgen, so denn die Zug- und Zeitgötter wollen.

8 Kommentare

Eingeordnet unter Neulich, Reisen, Vom Sollen und Tun