Entgeléeisungen


Er sitzt grosszügig auf zwei Sitze verteilt, neben sich ein kleiner Rucksack, in der Hand einige Papiere, die ich als ehemalige Werbeprospekte und Fahrpläne identifiziere. Er wird etwa 70 Jahre alt sein, trägt Hose und Jacke in Rentnergrau und dazu passende Schuhe. Immer wieder schaut er auf seine Uhr, vergleicht mit seinem Fahrplan und schüttelt den Kopf. „Entschuldigung, Sie!“, er winkt den Kondukteur in Sichtweite aufgeregt zu sich. „Sie, Entschuldigung!“ Der Kondukteur nähert sich, bleibt aber auf halbem Wege stehen, um gestikulierend auf die Lautsprecherdurchsage hinzuweisen. „Hä? Ich verstehe nicht! Kann das mal jemand lauter stellen? Ich VERSTEHE NICHTS!“ er steht auf und versucht sich näher bei einem der diversen Lautsprecher in Position zu bringen. Er erntet einige energische „Psst!“ und ebenso giftige Blicke, die Lautsprecherdurchsage hat nun niemand verstanden. „Können Sie das noch mal ablassen? Ich habe rein GAR NICHTS verstanden!?“, er richtet sich nun wieder direkt an den Kondukteur, der mittlerweil neben ihm steht. „Ich kann das jetzt gerade nicht noch mal abspielen, nein, aber ich kann Sie darüber informieren, dass ein Defekt an der Lokomotive besteht und wir aufgrund der entstehenden Verspätung auf die alte Linie über Langenthal ausweichen müssen.“ „Aber dann werde ich zu spät kommen!“ offensichtlich aufgebracht zeigt er auf seine Uhr. „Ich werde zu spät kommen und ALLES hat schon angefangen! Ich habe EXTRA nichts gegessen.“ „Das tut mir sehr leid. Ich entschuldige mich im Namen der SBB.“, der Kondukteur zeigt sich ruhig und routiniert. „Ausserdem habe ich ein Billett für die neue Strecke gekauft. EXTRA.“ er wedelt mit dem Billett so intensiv vor Kondukteurs Nase herum, dass ich glaube Nasenhaare flattern zu sehen. „Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“, versucht es der Kondukteur erneut, langsam sichtlich nervöser, aber der Aufgebrachte zeigt keine Gnade: „Jetzt werde ich den wichtigsten Streckenabschnitt verpassen und kann meiner Frau nicht beweisen, dass ich recht hatte.“ Er blickt herausfordernd in die Runde, die blickt geschlossen in andere Richtungen. „Die behauptet nämlich, dass vom Zug aus, in Rothrist das Haus der Schlagersängerin Florina Hast NICHT zu sehen sei, aber das stimmt so nicht und jetzt kann ich ihr nicht wie geplant per Foto beweisen, dass ich recht hatte. Solche Ungeklärtheiten sind nicht gut für eine Ehe. Wissen Sie, wir sind seit fünfzig Jahren verheiratet. Fünfzig Jahre!“ „Das ist sehr schön, schön für Sie beide.“ anerkennt der Kondukteur und wendet sich zum Gehen. „Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und entschuldige mich noch mal für die Verspätung.“ „Das nützt mir nun aber herzlich wenig, so eine Entschuldigung! Erstens bin ich nun nach wie vor in Beweisnot gegenüber meiner Frau, obwohl ich EXTRA dafür gesorgt habe, dass ich diesen unleidiglichen Zustand beenden kann, zweitens komme ich viel zu spät, dabei habe ich EXTRA nichts gefrühstückt. Wissen Sie, ich bin eingeladen zum Brunch des Migroskundenratsvorstand und es ist sehr wichtig, nicht zu spät zu kommen. Sie müssen jetzt gar nicht so händeringen, oder wie man das nennt, was sie da machen, ich weiss selbstredend, dass ich nicht leer ausgehen werde, aber ich besuche diesen Brunch nicht nur aus Selbstlosigkeit, ich möchte von diesen belegten Broten mit kleinen Spargeln und Geléeschicht essen. Meine Frau kann diese Geléeschicht nicht, ich habe sie darum gebeten, aber sie kann das nicht und deswegen muss ich zum Brunch. Pünktlich!“ Langsam wird es den Umsitzenden in den umliegenden Abteilen unwohler, der Kondukteur zuckt hilflos mit den Schultern. „Was soll ich tun, ich kann Ihnen jetzt nicht helfen. Es tut uns wirklich leid.“ „Meine Frau wollte mich heute nicht ohne Frühstück rausgehen lassen, sie weiss wie ungemütlich ich werden kann, wenn ich hungere. Dabei bin ich EXTRA früh genug raus, um pünktlich zu sein. EXTRA! UND JETZT DAS!“ „Minibar: Kaffee, Mineral, Sandwich! Entschuldigen Sie bitte!“ Der Minibarverkäufer kämpft sich durch die vollen Gänge. „Minibar: Kaffee, Mineral, Sandwich! Entschuldigen Sie bitte!“ Der Kondukteur, in Platznot, quetscht sich stehend in das Abteil des wetternden Rentners, besorgt, niemandem auf die Füsse zu treten. „Hier bitte, ich möchte etwas kaufen!“, meldet sich ein Anzugträger aus dem gegenüberliegenden Abteil. Der Minibarverkäufer stellt den Wagen direkt zwischen den Abteilen ab. Rentner und Kondukteur, zu Nähe gezwungen, finden die Situation offensichtlich wenig angenehm. „Sie müssen sich nicht Mühe geben, mir nicht auf die Füsse zu stehen, der Tag ist ohnehin gelaufen. Ohne Beweis. Ohne Geléespargelbrötchen. Der Tag trampelt ohnehin schon ganz schwer auf meinen Füssen rum. Und ihre Bahn da.“, der Rentner fährt den Zeigefinger aus. „Entsch… Das ist nicht meine… Ach, ich gebs auf.“, über die Seitenlehne befreit sich der Kondukteur aus seiner misslichen Lage. „Einmal Kaffee, ein Croissont und, ähm, ein Salamibrot, bitte.“, bestellt der Anzugträger aus dem anderen Abteil und bezahlt sogleich die üblich teuren Bahnpreise. Der Minibarverkäufer zieht weiter. „Minibar: Kaffee, Mineral, Sandwich! Entschuldigen Sie bitte!“ „Voilà!“ der Anzugträger reicht das Salamibrot an den Rentner weiter. „Ihre Frau hatte recht, Sie sind sehr ungemütlich, wenn Sie morgens fasten.“ Einstimmiges, stummes Nicken bei allen unbeteiligten Anwesenden. Der Kondukteur nutzt die Gunst der Stunde und entschwindet in Zugganges Untiefen. „Das wäre nicht nötig gewesen.“, wehrt der Rentner ab, während er das Sandwich auspackt. „Aber es ist sehr aufmerksam und vielleicht haben Sie recht. Gelee und Beweis fehlen trotzdem. Nicht mal Gelée haben die hier auf den Salamibrötchen.“

Advertisements

9 Kommentare

Eingeordnet unter Begegnungen, Konservierte Konversationen, Neulich, Zügiges

9 Antworten zu “Entgeléeisungen

  1. Schweizer ÖV at its best :-) Herrliche Schilderung!

  2. Das ist nicht wirklich passiert oder?

  3. jpr

    Hahahaha, grossartige Beobachtung. Fast wuenschte ich haeufiger zu Stosszeiten mit dem Zug zu fahren (aber nur fast).

  4. Barbapapa

    Tönt wie aus dem Leben gegriffen. Aber war es wirklich ein Anzugträger?

  5. Pingback: Link(s) vom 26. September 2013 - e13.de

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s