Wieder München


Die Tage über Silvester und Neujahr verbrachten wir erneut bei „unseren Deutschen“, ohne viel Programm, bei gutem Essen, Hunderatschlägen und grossen Plänen. Von München selber haben wir heuer, bis auf einen kurzen Abstecher in die Innenstadt, zu einem kleinen, feinen Bloggertreffen, bisschen Feld, Wald und Ammersee, nicht viel gesehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bemerknisse gab es trotzdem:

Würden Sätze wie „Ich krieg einen Leberkässemmel!“ in der Schweiz zur Verkäuferin gesagt, kriegte man höchstens Krieg.

Die Deutschen fahren schnell, besonders auf der Autobahn und besonders für Fahranfänger wie mich, aber die wirklichen Raser auf deutschen Autobahnen fahren mit Schweizer Autonummer.

Wer öffentlich genug von seinen Süsssenfvorlieben berichtet, muss nicht nach München reisen, um den Vorrat aufzustocken, sondern er hielt zu Weihnachten von hier und da derart viel Senf, dass die Menge nur mit „Lebensvorrat“ umschrieben werden kann.

Ich will mir nicht vorstellen, wie viele Reisen ich für das Geld machen könnte, dass die Deutschen an Silvester für ihre Feuerwerke ausgeben. Sicher ist, dass man sich in München die Feuerwerkexzesse unter keinen Umständen nehmen lässt, auch wenn Nebel und Rauch so dicht werden, dass die Feuerwerke nur noch akustisch zu erahnen sind.

 München 2012 

(Und wie und wieso wir von unserem Ausflug mit Zuwachs zurück kamen, erfahren Sie demnächst auch…)

Advertisements

12 Kommentare

Eingeordnet unter Bemerknisse, Reisen mit Kindern

12 Antworten zu “Wieder München

  1. Als wir neu nach München kamen wollte meine Frau ein Leberkäsebrötchen haben. Die Verkäuferin schaute sehr verdutzt und fragte dann meine Frau, ob sie auch eine Semmel zum Leberkäs‘ will. Die Geschichte löst außerhalb Bayerns immer große Erheiterung aus.

  2. jpr

    Wenn Sie wirklich Feuerwerk zum Staunen sehen wollen, zum Jahreswechsel, kann ich nur Reykjavik empfehlen. Das ist zwar ein Mü weiter, als München, aber auch sehr viel huebscher (und Probleme mit Leberkaessemmeln gibt es auch nicht).

  3. Ponder

    Da habe ich Sie glatt knapp verpasst, Frau Gminggmangg! Schade! Nächstes Mal sind Sie samt Gefährte, Herrn G und Y und Äm auf einen Kaffee eingeladen :)

    Aber Leberkassemmeln gehen praktisch immer :)

    Viele Grüße in die Schweiz,

    der Ponder

  4. Dafür schleichen die Franzosen gern auf deutschen Autobahnen die Mittelspur entlang, in einer Art und Weise, die sie (zumindest wenn sie in der Osthälfte des Hexagons leben) eigentlich immer nur den Schweizern und speziell den Bernschweizern zuschreiben.
    E güeds nejs Johr!

    • Die Franzosen sind mir nicht aufgefallen, aber vielleicht war ich einfach noch langsamer.

      • Die sind – vielleicht – in anderen Gegenden häufiger zu treffen, in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Auf der A5 Basel-Frankfurt kriegt man allerdings Franzosen und Schweizer. Wobei mir die Schweizer eher durch sture 120 und sehr korrektes Rechtsfahren aufgefallen sind. (Als ich da noch öfter herfuhr; jetzt von Royan ist es doch weit weg.)

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s