Gminggmanggs im Papiliorama


(Der folgende Artikel erschien als Blogpost im Blog der Schweizerischen Bundesbahnen.)

 

Einleitend

Einleitend zu sagen ist: Der Ausflug, also Fahrkosten und Eintritt, wurden uns netterweise von der SBB bezahlt, damit wir hier über die neue Familien-Tageskarte berichten können. Da ich das Wochenende partnerlos darbte, begleitete uns meine Schwester, die ihre Dienste als Ausflugsfotografin anbot.

Die Vorbereitung

Es ist allgemein bekannt, dass Kinder ohne grossen Aufwand in relativ grosse Aufregung zu versetzen sind, da reicht ein Flatulieren zur richtigen Zeit oder die Möglichkeit den Liftknopf zu bedienen, es verwundert also nicht, dass meine Töchter bei der Verkündigung des Samstagsprogramms, nämlich Schmetterlinge, Vögel und Chäferli (Käferchen) besuchen zu fahren, in lautes Jubilieren ausbrachen. „Das freut mich,“ so klein M. (2 Jahre) nachdem sie die erste Phase der Vorfreude, lautes Kreischen und Hüpfen, erfolgreich abgeschlossen hatte, „aber Käfeli (Kaffeechen, Dimuinitiv in Höchstform) darf ich nicht trinken.“ „Chäferli! Chäfer! Denk!“ schuf  Y. (4 Jahre) sofort Klarheit und die beiden konnten zur nächsten Stufe kindlicher Vorfreude übergehen, der Frage „Gehen wir jetzt?“. Gute 18 Stunden später, am Samstagmorgen, packten wir unsere 7, 10, 15 zuvielen Sachen und brachen auf, das Papiliorama heimzusuchen.

Die Anfahrt

Wir hatten die Zeit grosszügig berechnet, so konnten wir gemütlich vom Bus, durch den Berner Bahnhof, zum hinterletzten Gleis trödeln, uns noch Nervenproviant (Kaffee) holen und es spielte absolut keine Rolle, dass die Kinder, begeistert ob ihren picknickbefüllten Rucksäcke, alle paar Schritte stehen bleiben und wahlweise ihren wahnsinnigen Durst ertränken oder ihren spriessenden Hungerast ansägen mussten. Beim Gleis angelangt, stand der Zug schon so rum und so konnten wir Erwachsenen unseren Kaffee sitzend geniessen und die Kinder, schon redlich satt, waren einer Verschnaufpause ebenfalls nicht abgeneigt. Das erste was die Kinder nach geeignetem Platzfund in Öffentlichen Verkehrsmittel tun, ist: Schuhe ausziehen. Die fünf Minuten die wir stehenden Zuges im Berner Bahnhof verbrachten verstrichen rasch und gerade als M. sich über den langen Tunnel zu beklagen begann, fuhren wir los. Die Fahrt bis Kerzers verlief ruhig, die Grösse von Zugfenstern und die Bewegungsfreiheit, so ohne Gurte und Kindersitze, scheint die kindliche Fahrgeduld zu multiplizieren. Kurz vor Kerzers verstauten wir unser Chaos fachgerecht zurück in unsere Rucksäcke und die Kinder artgerecht in Regenkleidung. Auch die anderen Mitreisenden mit Kindern wurden geschäftig, es herrschte friedliche Aufbruchstimmung. In Kerzers angekommen regnete es in Strömen, wer keine Regenkleidung trug, rannte eilends in Deckung und wartete da. 7 Minuten Umsteigezeit, meinte der gespeicherte Verlauf des Online-Fahrplans, genügend Zeit also, um an einem so kleinen Bahnhof wie Kerzers von Zug zu Zug zu kommen. Bei Verspätung würde es vielleicht etwas knapp, dachte ich mir, als ich da so mit Kind, Kegel und dem Rest der Reisendenherde durch den Regen unters Dach rannte, wo wir schliesslich warteten. Wir warteten etwa 6 Minuten lang. Dann fanden wir es seltsam, dass der Zug noch nicht angekündigt wurde. Dann fanden wir es seltsam, dass unser Zug von eben noch auf dem Gleis und damit doch eigentlich im Weg stand. Dann kontrollierte ich erneut den gespeicherten Verlauf des Online-Fahrplans. Dann stellten wir fest, dass mittlerweile der Zug von eben anders beschriftet wurde, machten die anderen Warten ebenfalls darauf aufmerksam, klemmten die Kinder unter den Arm und trabten geschlossen zurück in den Zug, der sogleich abfuhr. Wir verbuchten das als erlebnispädagogische Intervention zur Stärkung des Papilioramabesuchergruppengefühls, initiiert von der Abteilung für Soziales der SBB, oder als kleinen, leicht verwirrenden Fehler in der Ausführung des Online-Fahrplans.

Gestrandet in Kerzers (Alle Fotos in diesem Artikel sind von Nadine Geissbühler)

Warten in Kerzers alle Fotos in diesem Artikel sind von Nadine Geissbühler

Die Weiterfahrt dauerte danach jedenfalls nur noch eine weitere Minute, das Papiliorama hat seine eigene Haltestelle, und auch der klitzekleine Fussmarsch bis zum Eingang war problemlos zu bewältigen. Im Innern hatte es dann erstaunlich wenig Leute, jedenfalls dafür, dass wir uns an einem verregneten Samstag hierhin gewagt hatten.

Im Papiliorama

Obwohl es in den Vorräumen noch relativ kühl war, entledigten sich die Kinder sofort der meisten ihrer Kleidungsstücke und wären am liebsten nackt durch die Häuser gerannt, schliesslich hatte ich am Vortag neben Fauna und Flora auch die Wärme angepriesen. Was uns fehlte, waren Schliessfächer, denn jenseits des Sommers hat man doch einiges an Kleidung dabei, die man nicht unbedingt durch die ganzen Häuser schleppen möchte. Wir liessen also Kleidung und die Kinderrucksäcke liegen und nahmen nur die Wertsachen, Proviant nicht mitgerechnet, mit ins erste Haus. Das Nocturama ist das dunkelste der drei Riesenterrarien und bietet Fledermäuse, Faultiere, Fledermäuse, Stachelschweine, Fledermäuse, Ozelotten Ozelotter Ozelote und mehr Getier, beispielsweise Fledermäuse. Letztere schwirrten uns derart skrupellos um die Ohren, dass ich, aus Angst, eine verfliegt sich in meinen Mund, nur noch durch die Mundwinkel redete. Auf Kinderhöhe war wenig von dem Fledervieh zu merken, allerdings, nach den Kreischern der Pubertierenden zu beurteilen, schien auf Teeniehöhe ganz besonders viel Verkehr zu herrschen. Kaum hatten wir das Nocturama verlassen, klagten die Kinder über Hunger und wir richteten uns in der grosszügigen Picknickecke ein und schlemmten relativ ungestört vor uns hin.

Nach dem Essen zog es uns zu den Schmetterlingen. Die Flogen uns zwar auch um die Ohren, wirkten dabei aber deutlich lieblicher. Besonders Y kam gar nicht mehr aus dem Staunen raus, rannte von Schmetterling zu Schmetterling und blieb eine geschlagene Viertelstunde vor dem Schaukasten, mit den aus ihren Verpuppungen schlüpfenden Jungschmetterlingen, stehen. M. interessierte sich mehr für die wirklich haarprächtigen Riesenspinnen in ihren Terrarien und für die Exkremente der Vögel, die ebenfalls im Schmetterlingshaus hausen.

Richtig warm wurde es dann im dritten Haus, dem Jungle Trek, das einigen Tukanen, Rosa Löfflern, Leguanen und mehr Platz bietet und von den Kindern hauptsächlich für seine grosse Brücke mit der Wendeltreppe und dem kameraverliebten Rosa Löffler geliebt wurde, der sich für de Besucher mit an Aufdringlichkeit grenzender Hingabe in Pose warf.

Spätestens jetzt, waren auch wir Erwachsene ungemein müde, verschwiegen den Kindern den Streichelzoo und bliesen zum Abmarsch gen Heim.

Rückreise

Ohne uns erst auf dem Fahrplan nach den Abfahrtszeiten zu erkundigen, begaben wir uns zum Bahnhof und warteten den nächsten Zug ab, der uns zehn Minuten später Richtung Lyss fuhr. Wieder fanden wir problemlos ein Abteil für uns und diesmal stiegen wir in Lyss regenfrei und sinnvoll um und hatten in angenehmem zeitlichen Abstand einen Anschlusszug. Die Kinder hingen uns waschlappern auf den Knien und schauten sich mit uns auf Smartphones und Digitalkamera die gemachten Bilder an, kommentierten und resümierten.

 

Heimkehr

Heimkehr (Alle Fotos in diesem Artikel sind von Nadine Geissbühler)

Fazit

Obwohl es sich für uns, als GA-Besitzer und Pendler mit Kindern unter sechs Jahren kaum lohnt, eine Kombikarte wie diese zu lösen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich das Angebot für Familien oder andere Erwachsene finanziell durchaus lohnen kann. Besonders toll finde ich dass sich das Angebot, trotz seines Namens, nicht nur auf Familien beschränkt.

 

*Die Familien-Tageskarte kostet 85 Franken und gilt einen ganzen Tag lang in der 2. Klasse für max. 2 Erwachsene und 1-5 Kinder auf dem gesamten GA-Geltungsbereich. Zum Vergleich: Wenn zwei Erwachsene ohne Abo mit zwei Kindern ohne Junior-Karte von Luzern ins Alpamare fahren und retour, kosten die Zugbillette 162 Franken. Die Familien-Tageskarte ist also ein attraktives ÖV-Angebot für Familien, die sonst mit dem Auto reisen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Elternsein, Gfötelet, SBB Blog, Zügiges

Und sonntags bin ich Samurai.


Es gibt Menschen, die setzen sich an irgendeinem Wochentag an irgendeinen Tisch, nehmen irgendein praktisches Papier, eventuell gar irgendeine leere Tabelle, und irgendein Schreibwerkzeug oder irgendein elektronisches Gerät mit ähnlichen Funktionen zur Hand und denken über die Menuplanung der nächsten Woche nach, fügen hier irgendeinen Auflauf, da irgendein Reisgericht und dort irgendein Linseineintopf, irgendwelches Frühstückszeug, irgendwas Schnelles, irgendwas Leichtes für mittags und vielleicht noch irgendwas Unvernünftiges für zwischendurch ein. Dann lehnen sich diese Menschen zufrieden in irgendeiner Sitzgelegenheit zurück, betrachten ihr Werk und sehen, dass es gut ist. Dann greifen diese Menschen nach irgendwelche Taschen, denke vielleicht sogar an irgendeine Form von Zahlungsmittel, benützen irgendein Verkehrsmittel und fahren zu irgendeiner vernünftigen Zeit irgendeinen Ort an, an dem man irgendwelche Lebensmittel erstehen kann. Wieder daheim befüllen sie ihr Kühl- und Vorratsschränke und denken eine Woche lang nicht mehr ernsthaft über irgendwelche potentiellen Kochbarkeiten nach, im Zweifelsfalle werfen sie einfach einen Blick auf ihre Planung, die an irgendeinem sichtbaren Ort aufgehängt von Planungsfähigkeit uns Konsequenz zeugt.

Ich gehöre leider nicht zu diesen Menschen.

Herr G. gehört leider nicht zu diesen Menschen.

Ich kann wohl Menupläne schreiben, ja, ich schreibe wundervolle Menupläne, und ich bin in ebendiesem Moment auch wahnsinnig zufrieden mit dem Geplanten. Leider verflüchtigt sich das Zufriedenheitsgefühl allerspätestens zum Zeitpunkt, an dem die nächste Mahlzeit gekocht werden sollte, denn bis dahin habe ich garantiert Verlangen nach Pizza mit Kräuterteigboden und nicht nach der geplanten Kichererbsenpfanne. In dem Moment könnte ich mich einfachheitshalber dem Kichererbsenpfannenschicksal fügen, das wäre naheliegend und der vernunftbegabte Mensch würde einfach das Beste aus den Kichererbsen machen, ich aber muss dann in die Stadt fahren um die Zutaten für Pizza mit Kräuterteigboden zu erstehen. Natürlich ist grad Samstag oder Sonntag, selbstredend ist grad irgendeine Zeit zwischen 16 und 18 Uhr und geöffnet haben nur die Supermärkte im Bahnhof. Und dann sitze ich da zusammen mit der Wahl zwischen Pest (schlechter Laune) und Cholera (traumatische Einkaufserlebnisse), entscheide mich jedes mal für Cholera und stürze mich mit Erfahrung, Mut und den anderen Irren in den nächstbesten Supermarkt, wohlwissend um die acht goldenen Überlebensregeln des Sonntagseinkaufs:

Gelassenheit: Ohnehin kein schlechte Gut, aber in dieser Situation von unabdingbarer Wichtigkeit. Sie lassen etwas fallen, können sich aber aufgrund der menschenmassenbedingt beengten Verhältnisse nicht bücken? Gelassenheit.

Planung: Schreiben Sie eine Liste, berechnen Sie potentielle Strömungen, notieren Sie das Benötigte chronologisch. Achtung bei den Berechnungen: Je nach Jahreszeit kann die Strömung ihre Zugkraft und Richtung verlagern. (Sommer: Tendenzen zu Grillwaren, Eis und Getränken, Winter: Tendenzen zu Kräutertees und Käsefondues)

Gelassenheit: Lustige Eltern und lustige Alte, mit der lustigen Idee, Kinderwagen und Rollatoren mit in den hoffnungslos überfüllten Raum zu nehmen und in Gangesmitte (nicht der Fluss, das ginge ja noch) stehen zu lassen? Gelassenheit!

Mit dem Strom schwimmen: Was Sie auch tun, tun Sie es mit dem Menschenstrom, wehren Sie sich nicht, ergeben Sie sich ihm, er wird sie durch jeden Gang führen, garantiert! Wenn Sie einen Gegenstand vergessen, ihn aber schon passiert haben: Kämpfen Sie sich nicht gegen den Strom zurück, zum Ihrem eigenen Wohl. Keine Lawine hat die Durchschlagskraft und Zerstörungswut einkaufswütiger Sonntagsshopper. Wenn sie also einen Gegenstand vergessen, ihn aber schon passiert haben: Bezahlen Sie und beginnen Sie von vorn.

Nicht nach unten schauen: Und sollte es Ihnen doch mal geschehen, reden Sie sich ein, dass das worauf Sie da gerade getreten sind, der Inhalt einer Büchse Ravioli und etwas Heidelbeersirup war.

Gelassenheit: Ohnehin kein schlechte Gut, aber in dieser Situation von unabdingbarer Wichtigkeit. Der Mensch vor ihnen nimmt die letzte Zitrone an sich, sie fragen den zufällig in der Nähestehenden Supermarktverkäufer nach Nachschub, warten 15 Minuten, er drückt ihnen eine Limette in die Hand? Gelassenheit!

Kleidung: Ziehen Sie sich richtig an. Ich empfehle wärmstens das Wärmste und Dickste, auch wenn es warm werden wird, ist doch der körpereigene Schweiss angenehmer auf der Haut, als die Ausscheidungen unbekannter Schicksalsbekanntschaften. Und Körperkontakt kann ich Ihnen bei diesem Unterfangen garantieren. Sehr viel Körperkontakt.

Bargeld: Verzichten Sie um Himmelswillen auf die Bezahlung mit Karte, nehmen Sie Bargeld, denn die Kreditkartengerätchen sind ganz sensible Pflänzchen und reagieren bei derartiger Frequentierung gerne mit Burnout und dann stehen Sie da und haben sich all die Müh für nichts gemacht.

Da sitze ich nun wieder, ich Sonntagseinkaufsninja, ich Samurai des Bahnofsupermarkts, und bin viel zu gewappnet für schnöde Menupläne.

6 Kommentare

Eingeordnet unter damit Sie es nicht mehr tun müssen, die ich für Sie durchgeführt habe, Experimente, Ratgeber

Dökterlen (Doktorspiele) in der KiTa


„Krippen erlauben den Kindern Doktorspiele so lautet der heutige Aufhänger der 20 Minuten, für garantiert gigantöses Kopfkino. „Vertrauensbruch“ schreit irgend ein CVPler, verweist auf die „sittliche Ordnung“ und zeigt damit eindrücklich auf, was passiert, wenn der richtige Zeitpunkt für ein aufklärendes Gespräch verpasst wurde. Auch wenn ich mich hier zu Interpretationen hinreissen lasse, denn das war im Artikel nicht ersichtlich, so gehe ich  doch davon aus, dass der Herr Büchler kindlichen Doktorspielen eine tragende sexualisierte Komponente zuweist, anders kann ich mir nicht erklären, wie er den Zusammenhang mit Zerfall von Sitte und Moral zu schaffen vermag. Das wiederum wäre sehr konsequent, sind es doch Parteigenossen der CVP und Konsorten, die Kinder gerne schon beim „Aufklären“ in ihre moralischen Schranken weisen, in denen Experimente keinen Platz und Modelle jenseits der gefühlten Norm keine Akzeptanz finden. Bezeichnend, dass Büchler von „Vertrauensbruch gegenüber den Eltern“, nicht aber, wie es für mich in logischer Konsequenz folgen müsste, von allfälliger Schädigung kindlichen Wohlbefindens spricht. Tatsächlich würde er hierfür wohl auch kaum Argumente finden, denn in keiner mir bekannten Kindertagessstätte wird mit dieser Thematik nicht reflektiert und behutsam umgegangen. Frau Rickli wiederum hat Angst, dass kleinere Kinder „die sich noch gar nicht dafür interessieren“ durch Ältere zu früh an ein Thema herangeführt werden, das ohnehin „nach Hause und nicht in die Kinderkrippe“ gehört. Und wieder beschleicht mich das Gefühl, dass hier kindliche Entdeckungsfreude mit erwachsener Sexualität verwechselt wird, würde doch sogar Frau Rickli ebenbürdig experimentelle Themen, wie Matschsuppen, Rangeleien und ganzheitlich, lustvolles Essen wohl kaum ebenso rigide nach Hause verweisen. Auch gehe ich nicht davon aus, dass irgendeine Krippe mit professionellem Konzept erlauben würde, dass ein Fünfjähriger mit einem uninteressierten Einjährigen dökterlet. Ich wiederhole mich: In keiner mir bekannten Kindertagessstätte wird mit dieser Thematik nicht reflektiert und behutsam umgegangen. Die KiTa, die meine Töchter besuchen, hat vor einiger Zeit einen Elternabend zum Thema veranstaltet, bei denen wir als Eltern aktiv Rahmenbedingungen und Regeln mitgestalten und Bedenken Ausdruck verschaffen konnten. Es war ein wichtiger, wertvoller Abend für mich, denn so sehr ich meinen Kinder jeden Raum für Erfahrungen und Experimente öffnen möchte, so sehr glaube ich auch, dass in heterogenen Gruppen wie Krippen zurückhaltende Begleitung wichtig ist. Als Mutter und Pädagogin sind mir folgende Punkte wichtig:

Es existieren Rückzugsorte, nicht so spezifisch als Dökterli-Ecken gekennzeichnete, wie der Artikel es glauben machen will, sondern kleine Erholungs-, Einsam- und Mehrsamkeitsoasen.

Die oben genannten Rückzugsorte sind so eingerichtet, dass stets Hör- und/oder partieller Sichtkontakt zu den ErzieherInnen besteht.

Geschlossene Türen sind tabu.

Es wird nur gedökterlet, wenn alle Parteien einverstanden sind.

Es darf kein Machtgefälle bestehen, nur gleichberechtigte und –starke (physisch, psychisch, entwicklungsmässig) Kinder dürfen sich in dieser Form zurückziehen.

Es wird nichts eingeführt.

Es werden keine Schmerzen zugefügt.

Erwachsene übernehmen nur dann eine aktive Rolle, wenn das Spiel (falls einer der oben genannten Punkte nicht erfüllt ist) abgebrochen werden muss und beteiligen sich niemals am Dökterlispiel.

„Neins“ sind in jeder Form und sofort zu befolgen.

Regeln wie diese setzten meines Erachtens schon 50% der Einwände ausser Kraft, die restlichen 50% bestehen aus Moralvorstellungen, die mir (und Allen seit dem Mittelalter) bekannt, aber nicht nachvollziehbar sind.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Elternsein, Erziehung

Glück und Kitsch auf Reisen mit Kindern


Christina von der Reisemeisterei hat dazu aufgerufen, zu schildern, warum die Reiserei unsereins glücklich macht. Ich möchte diese Thematik unter dem Aspekt des Reisens mit Kindern betrachten und habe mich deswegen erstmals an einer Blogparade (Fragen Sie mich nun bitte nicht, was denn das genau sei und wieso das Ding so heisst.) mitgemacht.

Vorangehend möchte ich festhalten, dass es hier und heute um Glücksempfindungen beim Reisen mit Kindern geht, ich werde im Folgenden also sämtliche Negatvitäten (die allerdings tatsächlich in der Unterzahl sind) ausblenden, ich werde nicht erwähnen, dass es durchaus manchmal nervt, wenn man nicht erst um 22 Uhr entscheiden kann, wo genächtigt wird, oder dass man Gebiete bereits bei niedrigem Gefahrenpotential umfährt, oder all zu lange Märsche ausfallen, oder dass es tatsächlich eher mühsam ist mit einem Kleinkind die Notaufnahme eines Landes zu besuchen, dessen Sprache man nur gebrochen versteht, ja, psst jetzt, denn ich blende mit Freuden Leidiges aus und präsentiere Ihnen dafür

Glück und Kitsch auf Reisen mit Kindern:

Vor einiger Zeit stellte MamaArbeitet auf ihrem Blog die Frage, ob es möglich sei, als Eltern noch dieses Gefühl absoluter Freiheit und Unbeschwertheit zu empfinden. Die alltäglichen Verpflichtungen, Sorgen um Kindeswohl, die Koordination zweifacher Berufstätigkeit, KiTa und Kindergarten, ja, der Alltag schlaucht und manchmal fehlt die Luft zum Atmen und selbst wenn man sich etwas Raum freizuschaufeln vermochte, warten die aufgeschobenen Verpflichtungen bereits mit Füssen scharrend Tür auf Einlass und rufen sich in all zu kurzen Abständen mit lautem Ungeduldspochen lebhaft in Erinnerung. Vielleicht bin ich einfach mit schlechten Verdrängungsmechanismen ausgestattet, aber das Gefühl Frei- und Unbeschwertheit habe ich tatsächlich seit den Kindern nicht mehr in früher bekannter Intensität und Absolutheit verspürt. Dachte ich im ersten Moment. Bis mir unsere Vierteljahresreise einfiel und ich erkannte, dass wir, BESONDERS mit Kindern, nicht nur aus den naheliegendsten Gründen, um und unbekannte Landschaften und fremde Kulturen zu sehen, reisen, sondern auch für die vielen vermissten Momente perfektionierten Glücks, kompletter Freiheit und absoluter Unbeschwertheit, entstanden durch das Zurückgeworfensein auf uns, als Grundfamilie, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, die Verpflichtungslosigkeit, das Wissen, dass wir alles Wichtige dabei hatten, dass jeder zurückgelegte Weg der Richtige war, weil wir tatsächlich nichts verpassen konnten, weil es nichts zu verpassen gab, weil das wirklich Wichtige unserer Reise WIR waren und die Erkenntnis, dass wir damit irgendwie überall daheim, vielleicht manchmal daheimer als in den Wirren des zurückgebliebenen Alltags waren. Hinzu, aber zweitrangig, kommen selbstredend all die hauptsächlich kulturellen Eindrücke, die wir so ohne Kinder niemals erlebt hätten, die zig liebevollen Gesten, die Momente, die unsere Kinder, personifizierte Türöffner, alleine dadurch auslösten, dass sie Kinder sind. Kinder knüpfen Kontakte im Zeitraffer, wo wir als Erwachsenen bei meist freundlichen, aber förmlichen Begegnungen geblieben wären, wurden die Kindern, wo immer wir waren, mit einer Herzlichkeit und Freude empfangen, die ich kinderlos noch nie erlebt hatte. Wir wurden beschenkt, bekocht und umsorgt und erlebten so, obwohl wir zu Gunsten der Kinderlaune einige der gängigen kulturellen Höhepunkte (beispielsweise einige Städte) ausgelassen hatten, vielleicht manchmal gar mehr, sicher aber andere kulturelle Authentizität, in kleinem, persönlichen, landesalltäglichen Rahmen.

Herr G. arbeitet sich mit zwei Gasherdplatten gen vollwertige Mahlzeit und kocht in Schichten, die Pfanne mit den bereits gekochten Erbsen stellt er auf die Erde. Frau G. gelangt mit den Kindern, nach einem Ausflug zum nahegelegenen Pferdestall, zurück zum Ort des Geschehens. Äm, blitzschnell, hebt den Erbsenpfannendeckel und bricht umgehend in lautes Jaulen aus. Frau G. nimmt im ersten Moment an, sie hätte sich verbrannt, packt das Kind und rennt mit ihr zum nächsten Freiluftwasserhahn, wo sich gerade die türkische Frauschaft zum Schwatz eingefunden hat. Noch auf dem Weg dorthin merkt sie, dass Äm sich nicht ernsthaft verletzt haben kann, sondern wohl mittlerweile hauptsächlich schreit, weil sie von der Erbsenpfanne weggetragen wurde. Trotzdem beschliesst sie Kindes Hand vorsichtshalber unter den Wasserhahn zu halten, zumal Äm Wasser mag und dabei meist augenblicklich zufrieden wird. Allerdings hat sie nicht mit der Horde händeverwerfender, aufgeregter Frauen in Sorge gerechnet, die in aller Liebe und Fürsorge die heulende Äm weiter in ihr Elend hineinstürzen. Mit ungeschickt gewählten Worten wie “Pfanne” und “warm” versucht Frau G. die Lage unter Kontrolle zu bringen, als der erste männliche Besorgte, mit einem Sack Eis erscheint und Äm vorsorglich überall zu kühlen beginnt. Äm legt derweil an Schreiintensität zu. Ein weiterer Besorgte kommt mit Salbe angerannt, etwas ratlos suchen wir nach einer möglichen zu bestreichenden Stelle, aber bis auf einige rote Hautflecken, deren Farbe von der kürzlichen Behandlung mit Eis herrühren sind keine verdächtigen Stellen auszumachen und wir bestreichen sicherheitshalber und auf Anraten aller Umstehenden die Handinnenflächen. Äm schreit weiter, denn Salbe ist ihr ein Graus. Frau G. versucht weiterhin die richtigen Worte zu finden, um die Umstehenden zu beruhigen. Glücklicherweise hat nun auch Herr G. den Ernst der Lage erfasst, packt geistesgegenwärtig die Erbsenpfanne, galoppiert mitten in die aufgeregte Menschentraube und schreit sinnesgemäss “Pfanne gar nicht heiss!”, worauf Frau G. die Pfanne berührt und theaterreife Erleichtung spielt. Die Menschenmenge beruhigt sich etwas. Sämtliche Anwesenden verlangen danach, die Pfanne des Anstosses ebenfalls zu berühren, um sich persönlich zu überzeugen. Reihum wird ehrfürchtig die Hand zur Pfanne ausgestreckt und erleichtert genickt, als ein schweissüberströmter Greis keuchend den Kreis durchbricht und sich mit winkendem Autoschlüssel in die Mitte stellt. “Ich habe ihn gefunden! Wo ist das Kind mit dem gebrochenen Arm?”

(Gülpinar, Südtürkei)

Rund um uns wurden die Grills auf die Strasse geschoben und mit grossem Bimborium und noch mehr Rauch angefeuert, erste Biere und Wein gereicht, Spiesse aller Gattung und Farben zubereitet und hernach auf die perfekte Glut gewartet. Mit der Dämmerung verbreiteten sich die allerköstlichsten Düfte nach gegrilltem Gemüse und Fleisch, Tische wurden auf den Strassen zusammengeschoben, Stühle eingesammelt, hie und da ein Feuer entfacht. Schliesslich versammelte man sich sitzend oder stehend um die Tische, und ass, trank, vorallem aber plauderte, mal hier mal da, Kinder rannten oder kurvten auf Fahrrädern von Tisch zu Tisch, bekamen hier eine Mund voll zu Essen, da ein liebevolles Tätscheln und dort Luftküsschen zugeschickt. Irgendwann begann jemand zu singen, es folgte der Auftritt einer spontan zusammengefundenen Band und gemeinschaftliches Tanzen und Singen alter, äusserst sentimentaler griechischer Lieder. Kurz: wir fanden uns urplötzlich in einem griechischen Kleinstdorf in Festlaune wieder. Y fand nach kurzer Zeit kleinmädchen- und zauberhaften griechischen Anschluss, mit dem sie bis Mitternacht durch die Gegend flanierte, Äm schlief irgendwann ein, Herr G. und ich wurden zu Gesprächsrunden geladen, abgefüllt, gemästet, zum Tanz genötigt und ab und zu an eine grosse, weiche griechische Brust gepresst.

(Alexandropuli, Griechenland)

DSC_0902

Haben Sie keine Angst vor der albanischen Polizei, auch wenn Sie mit Blaulicht verfolgt und rausgewunken werden, wenn sich Ihnen drei grimmige Polizisten nähern und barschen Tones Anweisungen bellen, vielleicht wird auch bei Ihnen nur die Fahrertür geöffnet, ein Blick auf schlafende Kinder geworfen, das Standlich angemacht und möglichst leise, fast liebevoll, die Tür wieder geschlossen.

(Himara, Albanien)

Drei von vielen möglichen Zitaten aus den Reiseberichte unserer Vierteljahresreise durch Osteuropa, die eigentlich als Ganzes, insbesondere das Fazit, und irgendwie samt negativen Aspekten, ein Zeugnis davon ist, dass das Reisen mit K(leink)indern sich lohnt, ja, eben glücklich macht. Schlussendlich spricht es wohl für sich, dass wir in 119 Tagen unsere nächste Vierteljahresreise antreten werden.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Neulich, Reisen mit Kindern

im ÖV mit dem Welpen


(Der folgende Artikel erschien als Blogpost im Blog der Schweizerischen Bundesbahnen.)

Welpe goes Zug

Die Anschaffung eines Welpen bringt einige Veränderungen mit sich: Dass man sein Heim plötzlich mit Laufgittern schmückt, wo man trotz Kindern bisher ohne ausgekommen ist, beispielsweise, oder dass man sich dabei ertappt, die vorbeilaufenden Vierbeiner als potentiell liebenswert einzuschätzen, beispielsweise, oder dass man Robidog-Seckli und «Gudeli» findet, wo man bis vor kurzem nur angekaute Dinkelkekse und Schnuller fand, beispielsweise, oder dass man erstmals einen Erziehungsratgeber liest und Dinge daraus tatsächlich wörtlich beherzigt, beispielsweise, oder aber, dass die eigene Wahrnehmung beim Betreten eines öffentlichen Verkehrsmittel urplötzlich um einen Meter, direkt auf Welpenhöhe, sinkt. Da bleibt sie auch einstweilen, die Wahrnehmung, denn aus einem Welpen einen angenehmen Mitreisenden zu machen, ist ein nicht zu unterschätzendes Stück Trainingsarbeit.

Die 9 wichtigsten Punkte, deren Sie sich beim ÖV-Fahren mit Welpe bewusst sein sollten:

1. Zeitpunkt und Regelmässigkeit
Je früher ein Welpe an Lärmpegel, Geräusche, Frequentierung und Gerüche öffentlicher Verkehrsmittel gewöhnt wird, desto nachhaltiger ist die Gewöhnung. Das heisst selbstredend nicht, dass Welpen vom Uterus direkt in den nächsten Linienbus getragen werden sollen, aber sobald sie weg vom Muttertier, bei ihren neuen Besitzern sind, kann langsam mit dem Training begonnen werden.

2. Taschenwahl
Besonders sehr junge Welpen werden mit Vorteil in einer Tasche transportiert. So reist der Hund (bis 30 cm Risthöhe) nicht nur gratis, sondern auch in vertrauter Umhüllung, jedenfalls wenn dem Vierbeiner daheim schon eine Taschenannäherungsphase gewährt wurde. Personen mit übersteigertem Stilbewusstsein können das Taschensortiment so erweitern, dass zu jedem Outfit ein passendes Exemplar bereit steht, dabei ist allerdings das schwindelerregende Wachstumstempo von Welpen einzuberechnen.

Taschenwelpen

Taschenwelpe II

3. Angst nicht verstärken
Die meisten Welpen werden in einer derart neuen, aufregenden Situation anfänglich zittern, winseln, herzerreissend ängstlich hundeblicken und jedes Individuum mit Herz möchte das verängstigte Kleinwesen hingebungsvoll an die Brust drücken und ihm zuflüstern, dass alles wieder gut wird. ABER jede positive Zuwendung als Reaktion auf Angstverhalten wird der Welpe als Bestätigung sehen, dass sein Verhalten angemessen ist. Deshalb gilt es, Streicheleinheiten und andere Belohnungen auf die eine Millisekunde aufzusparen, in der der Welpe das Zittern und Winseln vergisst und ruhig an seinem Plätzchen sitzt, dafür darf dann aber all das Aufgesparte mit Inbrunst und Theatralik zelebriert werden.

Brav Welpe

4. Pipipfützenputzpapier
Welpen pinkeln. Meistens weil sie müssen, weil sie können, aus Angst, aber auch aus Freude. Mit Angstpinkeln rechnet man, denn, siehe oben, Erstfahrten mit öffentlichen Verkehrsmitten können den Welpen durchaus verängstigen. Womit man vielleicht nicht rechnet, ich persönlich aber häufiger erlebt habe als alle anderen Pinkeleien, ist das Urinieren aus Freude. (Wieso Freudepinkeln? Siehe Punkt Begegnungen) In allen Fällen hilft aber saugstarkes Papier und eines der ominösen blauen Säcklein.

5. Begegnungen
«Ja, Hallooo, wer bist denn du? Guziguzi!»
«Ja, bist du ein Süsser! Es ist doch ein er? Du bist bestimmt ein ER! Guziguzi!»
«Ja, was wirdst DUUU denn wenn du gross bist, hm? Guziguzi!»
Als Eltern kennt man den weit verbreiteten Willen, alles was nach Baby oder Kleinkind aussieht zu kommentieren und wahlweise gleich noch praktische Erziehungstipps mitzuliefern.  Spätestens nach der ersten ÖV-Fahrt weiss auch der Welpenbesitzer um das gesteigerte Mitteilungsbedürfnis. Es ist toll, wenn man derart viel Offenheit begegnet, aber gerade Welpen, die sich im Lernprozess befinden, werden durch Tröstversuche und ausufernde Begeisterungsbekundungen von Fremden entweder zusätzlich verängstigt, oder hochgeputscht bis zum Freudenpinkeln. (Siehe oben.)

6. Billett lösen
Sobald der Welpe sämtlichen Taschen entwachsen ist oder eine grössere Widerristhöhe als 30cm aufweist, muss für den Hund ein 1/2 Billet, eine Hunde-Tageskarte oder ein Hunde GA gelöst werden.

7. Ein- und Aussteigen
Wenn der Welpe keinen Platz mehr in verfügbaren Taschen hat, ist es Zeit, dass er Busse und Züge zu Pfoten betritt. Anfangs muss beim Ein- und Aussteigen noch geholfen werden, später geschieht das selbständig. Wichtig ist, dass der Hund lernt, Aussteigenden vor dem Eintritt den Vortritt zu lassen und nicht auf Einlass zu drängeln und an der Leine zu zerren, aber in der Regel können die Vierbeiner das besser als die erfahrensten Zweibeiner unter uns.

8. Platzwahl
Mit der Wahl des richtigen Platzes kann als Welpenbesitzer schon Vieles positiv beeinflusst werden. Die wichtigsten Kriterien sind: Rückzugsmöglichkeit (unter den Sitz), keine Hundephobiker auf dem Nebensitz, keine Hundeeuphoriker auf dem Nebensitz, nichts Essbares in unmittelbarer Nähe und keine anderen Hunde in unmittelbarer Nähe.

9. Leinenwirren
Es ist unbedingt zu beachten, dass beim Aussteigen korrekt ausgefädelt wurde, denn der Umstand, dass die Leine sich noch um eine Haltestange im Verkehrsmittelinnern befindet, während Hund und Herrchen oder Herrin schon draussen stehen, könnte relativ unschöne Folgen haben.

1 Kommentar

Eingeordnet unter Gfötelet, Hundende, SBB Blog, Zügiges

“Hast du Durst?”


Wir stehen genau richtig, die Bustüren halten passgenau vor unseren Füssen. Ich hebe Äm hoch, damit sie den Türknopf betätigen kann und widerstehe danach erfolgreich dem Impuls, ihr beim Einsteigen zu helfen. Sie will und kann das alleine und jeder Hauch von angedeuteter Hilfe hätte zur Folge, dass sie noch mal aussteigen muss, um dann gänzlich selbständig wieder einzusteigen. Der Bus ist gut besetzt, nur einzelne Sitze sind noch unbelegt, bist auf die Doppelsitzbank im Viererabteil, ganz hinten im Bus. Mir wird sogleich klar, weshalb die Sitze noch frei sind, denn mit im Abteil sitzt ein Mann mittleren Alters, in der Hand eine Dose Bier, neben sich auf dem Sitz sieben weitere Dosen. Er scheint zu dösen und sitzt, den Kopf gegen die Scheibe gelehnt, in sich gesunken da, die Dose liegt beängstigend schief in seiner Hand. Ich biete Äm an, sie auf den Schoss zu nehmen und weise auf den vorderen Bereich des Busses, aber Äm marschiert zielgerichtet zur freien Zweierbank uns setzt sich vis à vis vor den Dösenden. Ich folge ihr widerstrebend, der Geruch von Bier setzt mir, besonders morgens, stark zu, Äm jedoch scheint sehr zufrieden mit ihrer Platzwahl und mustert unseren Abteilsgenossen mit grossem Interesse. Ich ziehe die Beine an, weil ich fürchte, die schräge Dose Bier könnte ihren Inhalt genau über meinen Schuhen verlieren. Unser Gegenüber scheint immer mehr in sich zu sacken, seine halblang ins Gesicht fallenden, strähnigen Haare beschrieben die Scheibe mit einer schmierigen Fallspur. „Schläfst du?“ fragt Äm den Dösenden unvermittelt und zeigt sich wenig beeindruckt ob meiner Bitte, den Mann doch schlafen zu lassen, „Du-u, Ma-ann, schläfst du?“, fragt sie statt dessen nachdrücklicher. Unser Gegenüber erwacht, richtet die Dose in seiner Hand in auslaufsichere Position und sich selber auf. Er sieht müde aus, lächelt aber, sobald er die fragende Äm erblickt. „Ja, ich bin müde, manchmal macht das Leben das.“, er lächelt mich verschmitzt an und für einen Augenblick ist sein wahres Alter zu sehen, das Alter, das unter dem vorzeitig verlebten, gezeichneten Gesicht nur schwer wahrzunehmen ist. „Hast du Durst?“, fragt Äm weiter. Wieder lächelt er. „Ich habe Durst, viel zu viel vom falschen Durst. Und du erinnerst mich an meinen Sohn, der ist auch immer so neugierig. Er heisst Nicolas, aber alle sagen ihm Nicki. Ich heisse Matt, so wie Schachmatt. Und du?“ Äm wird ein bisschen verlegen, brummelt ihren Namen, nimmt meine Hand, beginnt mit den Beinen zu baumeln und trifft dabei das Knie unseres Gegenübers. Ich entschuldige mich und stoppe die Baumelbeine sanft. „Macht nichts,“ lächelt Matt wieder, die Hose ist doch schon dreckig und das Knie hat schon Schlimmeres gesehen.“ Tatsächlich lässt sich auf seiner Hose kaum ein unbefleckter Fleck entdecken, das scheint nun auch Äm aufzufallen. „Ist das deine Matschhose?“ Kichernd wird er erneut einige Jahre jünger und bejaht die Frage. „Nicki hat auch eine Matschhose. Nicki ist gerne draussen. Ich vermisse ihn… Schau! Hast du den grossen Lastwagen da gesehen?“ er pocht aufgeregt gegen die Scheibe, worauf Äm begeistert einsteigt und mit Inbrunst mitpocht. „Ich kenne auch einen Nick.“, steigt Äm auf das Gespräch ein und muss dafür ziemlich laut sprechen, weil die beiden noch immer pochen, „Mein Nick hat auch einen Hund. Wau!“ Matt stoppt das Pochen und kramt in seiner Hemdtasche nach einem Foto. „Das ist Nicki. Nicki hat keinen Hund, er darf da keinen halten, aber er mag Tiere. Als ich ihn das letzte mal gesehen habe, waren wir zusammen im Naturhistorischen Museum. Da hat es viele Skelette, tote Tiere, Kristalle und Meteoriten. Warst du auch schon da?“ Äm schaut mich fragend an: „War ich da schon?“ Ich nicke und erzähle ihr zur Erinnerung von Bären, Löwen und dem Krokodil. „Auf dem Ballenberg gibt es auch ein tolles Museum, ein Freilichtmuseum, Nicki hat es da sehr gefallen!“ erzählt unser gegenüber begeistert und wir tauschen einige kindertaugliche Museumstips aus. Die Lautsprecheransage verkündet uns Bahnhofsnähe, Matt schaut erstaunt um sich. „Oh. Jetzt habe ich die Haltestelle verpasst, so viel quatschen musste ich. Das ist ein sehr guter Grund um die Haltestelle zu verpassen. Besser als zu verschlafen.“ Ich pflichte bei, reiche Äm ihre Mütze und will sie schon vom Sitz heben, als sie mich eines Besseren belehrt. „Ich kann das schon selber. Tschühüss, Mann, ich gehe jetzt einkaufen!“ Sie winkt und marschiert zum Ausgang. „Auf Wiedersehen und Danke für die Ausflugstipps, Nicki wird sich freuen, wenn er mal wieder bei mir ist!“, er winkt ebenfalls. „Merci auch, auf dass Sie bald gemeinsam musehen können!“, erwidere ich, kann gerade noch so mit der zielstrebigen Äm mithalten und steige aus. Draussen sehen wir, wie Matt uns durch die Scheibe zupocht.

8 Kommentare

Eingeordnet unter Äm, Begegnungen, Neulich, Zügiges

Blockeis und Zitronen


Es ist ein hundskommuner Montagabend, ich habe meinen Tag arbeitend bei Zürich verbracht, Herr G. hielt daheim Brut, Hund und Haushalt in Schach und kam gar noch dazu einzukaufen. Nun ist es so, dass ihn aus Frustration ob kindlichen Bodenwälztrotzanfällen unerfindlichen Gründen beim Einkauf die Lust auf Mojitos befiel und er alle Zutaten besorgte, die er als herstellungsnötig betrachtete. Nun sitzen wir hier, den Mojito in Greifnähe und überlegen uns Gründe, wieso wir uns an diesem herkömmlichen Wochentag einen Mojito genehmigen dürfen können sollen wollen. Es gäbe sie durchaus, die Gründe, mal ganz abgesehen von trotzenden Kindern, wir könnten feiern, dass es nur noch 146 Tage dauert, bis zu unserer Abreise, oder dass Herr G und ich in den nächsten 7 Wochen beide 30 werden, oder weil Äm seit zwei Wochen ziemlich gesund ist, oder weil der Welpe nur noch Fremde beisst, oder weil die neusten Abstimmungsresultate durchaus Argument wären, sich dem Alkoholismus hinzugeben, oder, und damit wären wir wohl bei den wichtigsten Argumenten angelangt, weil Mojito schmeckt und weil wir können.

Mit dem Entschluss für den Mojito stehen wir allerdings vor den nächsten Problemen: Die Limette ist eine Zitrone (Herr G. leidet unter Fruchtlegasthenie) und das Eis blockt. Ersteres lässt sich mit etwas Nachsicht und Gelassenheit übersehen und schön trinken, so flexibel sind wir, dem Eis in Blöcken werden wir aber nur lärmintensiv mit Handtuch und Hammer Herr und Herrin und müssen dafür, zu Gunsten des kindlichen Schlafs und elterlicher Nerven in den Keller. Im Keller finden wir allerdings jedes Werkzeug, nur den Hammer nicht, den haben wir nämlich im Schlafzimmer, bei den schlummernden Kinder liegen lassen. (Nicht wofür Sie denken, Sie Unholde! Unsere Kinder finden meist gewaltlos in den Schlaf, wir haben lediglich das Zimmer neu bebildert.) Wir nehmen also unsere schwersten Schuhe aus dem Schuhregal und lassen Tagesaggressionsstau erfolgreich am blockenden Eis aus. Die Wut ist weg, die Eisblockade nicht wirklich. Und dann fällt uns ein, dass so ein Gigantogefährt einen mojitobegünstigenden Vorteil hat: Es ist gewichtig! Einmal übers Eis gefahren und was einst blockte, bröselt nun. Das war sogar ziemlich verwegen, so ohne Winterpneus, auf purem Eis! MOJITOS FÜR ALLE!

2 Kommentare

Eingeordnet unter damit Sie es nicht mehr tun müssen, die ich für Sie durchgeführt habe, Experimente, Neulich, Vom Sollen und Tun