Pro Fundbüro


(Der folgende Artikel erschien als Blogpost im Blog der Schweizerischen Bundesbahnen.)

Menschen wie ich, ich spreche von Menschen, die ihre Brille im Kühlschrank wieder finden oder beim Spielen dem Hund irrtümlich das Mobiltelefon, anstatt den Tennisball zuwerfen, ich spreche von Menschen, die von Zeit zu Zeit etwas zerstreut durch den Alltag irren, diese Menschen mögen Fundbüros.

Es begab sich also, dass ich morgenroutiniert auf dem Pendlerweg eine Station vor Ankunft am Arbeitsort damit begann, mich so einzurichten, dass ich sämtliche Utensilien für einen sofortigen Arbeitsstart in Griffnähe habe. Wichtigstes Objekt hierfür ist mein Schlüsselbund, den ich jeweils an meiner Hose befestige. Ohne den Schlüssel komme ich weder irgendwo rein, noch irgendwo wieder raus. Nachdem ich die Hälfte des Tascheninhalts über die beiden Sitze vor mir verteilt hatte, fand ich endlich den Schlüssel und legte ihn aufs Zugtischchen, überlegte, ob ich ihn nicht lieber gleich befestigen sollte, entschied mich dagegen, verstaute Aufgeräumtes entweder zurück in meine Tasche, oder direkt in den Müll, als mein Telefon klingelte*. Ein Notfallanruf** von einer wichtigen Person***, wegen irgendwas Lebenswichtigen****. Gerät und Inhalt absorbierten mich für einige Sekunden. Der Zug fuhr ein, ich stieg aus und marschierte strammen Schrittes Richtung Arbeitsort.

Der Schock.
Vor verschlossener Tür tastete ich mit geübtem Handgriff nach Einlasshilfe in Schlüsselform und griff ins Leere. Es war einer dieser Momente, in denen das Herz mir direkt durch den Beckenboden gen Untiefen rutschte und ich das zugeführte Koffein in Spritzfontänen wieder ausschwitzte. Der Schlüssel war weg! In derselben Sekunde wurde mir auch klar, dass das Unglück ganz typischerweise in dem Moment geschah, als ich mich kurz der Gedanke streifte, den Schlüssel nicht nur abzulegen, sondern zu befestigen, und ich mich dagegen entschied. Nach einigen Versuchen, unter Fluchen in der Zeit einige Minuten zurück zu reisen, blieb mir nur noch die stille Resignation und das Betätigen der Hausklingel. Man gewährte mir gnädigerweise Einlass, ohne mich all zu sehr zu belächeln, ich begab mich auf direktem Weg an den Computer und formulierte auf sbb.ch eine Verlustmeldung.

Der Jöö-Effekt.
Meine Verzweiflung war gross, meine Motivation durch detailgetreue Beschreibung des Schlüsselbunds den Sucherfolg zu erhöhen ebenso. Ich bemühte mich also sehr und formulierte einen zweiseitigen Suchbeschrieb samt Fotozugabe. (Nicht vom Schlüsselbund, aber von Charlotte (meinem Hund) in Welpentagen, Welpenbilder kommen immer gut an und mit einigen zusätzlichen Glückshormonen intus würde der Suchzuständige sicherlich noch erfolgreicher sein.) Den Rest des Tages verbrachte ich beim Unterrichten, zwischenzeitlich unterbrochen von diesen Herz-Beckenboden-Koffeinfontäne-Momenten, wenn mir wieder einfiel, dass mein Schlüssel irgendwo da draussen war, allein, schutzlos, die Wegbeschreibung, Adresse und Art seines Einsatzortes schön auf laminiertem Kärtchen mitgeliefert, sehr praktisch für den Finder mit kriminellen Tendenzen.

Verlustmeldung

Der Deo-Dieb.
Nachts alpträumte ich Episches von ausgeräumten Schulräumen und davon, dass ich bei meiner Ankunft bemerke, dass die bösen Diebe, denen ich so unterstützend in die Hand vorgearbeitet hatte, sogar meinen Deodorantroller mitgenommen haben. Ausgerechnet! Denn was ist in dieser Situation wichtiger als Deodorant!? Jedenfalls war die Nacht nicht sehr erholsam und ich fand das Weckerklingel am Morgen ausnahmsweise ziemlich lieblich. Ich startete in den Tag, versuchte meine Morgenroutinen trotz den Herz-Beckenboden-Sie-wissen-schon-Momenten beizubehalten und war, am Arbeitsort angekommen, sehr erleichtert meinen Deodorantroller und den Rest noch vorzufinden. Als ich schliesslich um 9 Uhr noch eine Mail mit dem Bescheid erhielt, dass meine Schlüssel wieder gefunden wurden und ich ihn am Zürcher Hauptbahnhof abholen könne, war mir nach Intonierung einer Lobeshymne ans Fundbüro der SBB.

Das Wiedersehen.
Aufgrund der Tatsache, dass ich aber gerade in einer Sitzung war, verzichtete ich zum Wohle aller auf eine Gesangseinlage und freute mich kopfintern. Im Anschluss an den Arbeitsschluss eilte ich direkt zum Fundbüro, schloss die Schlüssel in meine Arme, beschloss, fortan sei Schluss mit der Schusselei und übte die nötigen Handgriffe zur Verhinderung ähnlicher Unglücke mehrfach im Trockenen: Schlüssel raus, befestigen, aussteigen. Schlüssel raus, befestigen, aussteigen. Schlüssel raus, befestigen, aussteigen. Ich bin gefeit. Die Tasche hat mir bisher auch immer irgendwer hinterher getragen. Schlüssel raus, befestigen, Tasche umhängen, aussteigen. Danke.

 

 

* vibriert
** Twitter eine Pushmitteilung sendet
*** von irgend so einem-r Twitterer-in
**** aus Gründen

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gfötelet, Hundende, Neulich, SBB Blog, Zügiges

Kommentariat:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s